Frühlings Transalp

In 3 Tagen von Bayern nach Südtirol

v
Frühling in St. Magdalena im Villnößtal

Es ist ein faszinierendes Gefühl, die Freiheit und Abenteuerlust zu spüren, die eine Alpenüberquerung mit dem Mountainbike in nur drei Tagen bietet. Insbesondere, wenn nach einem langen Winter der Frühling zurückkehrt und der Schnee langsam aus den Bergen verschwindet. Mir hat es den ganzen Winter über in den Füßen gekribbelt, wieder meiner Passion nachzugehen. Im Mai hat sich ein Schönwetterfenster geöffnet und ich ziehe kurzentschlossen los. Der Plan ist:

  • in drei Tagen von einem der malerischen Seen im bayrischen Voralpenland ins Inntal zu fahren
  • von dort weiter über den Brenner nach Südtirol und
  • mit einer eindrucksvollen Etappe durch die Südtiroler Bergwelt die Tour abzuschließen

An- und Abreise sollte mit dem Zug erfolgen, aufgrund meiner positiven Erfahrungen, die ich damit gemacht habe. 
Diese Mini-Transalp ist eine kleine Herausforderung und ein unvergessliches Abenteuer. In diesem Tourbericht möchte ich dir von meinen Erfahrungen erzählen und dir Tipps geben, damit auch du erfolgreich die Strecke meistern kannst. Bereit für die Abfahrt? Los geht’s!

Die Tour beginnt wahlweise am Tegernsee oder am Schliersee. Beide Orte sind gut mit der Bayrischen Regionalbahn zu erreichen. Je nach Schneelage sollte man sich kurz vor dem geplanten Beginn erkundigen, ob beim Start am Tegernsee die Passage zwischen Kreuth und der Bairache bereits machbar ist. Der Trail von der Bayralm über die grüne Grenze nach Österreich verläuft durch ein bekanntes Schneeloch. Auskunft dazu kann euch die Tourist-Information Kreuth geben:

Ansonsten steht bei einer Fahrt im Mai der alternative Startort Schliersee zur Verfügung. Detaillierte Informationen dazu im Bericht zum ersten Tag.

Strecke

Tegernsee oder Schliersee – Tal der Brandenberger Ache – Kramsach – Inntal – Strass im Zillertal – Schwaz – Pill – Volders – Sistrans – Patsch – Römerstraße über Ellbögen Dörfer – Steinach am Brenner – Brenner – Gossensass – Sterzing – Franzensfeste – Schabs – Neustift – Brixen – Albeins – Aferer Tal – Villnößtal – Klausen

Länge: ca. 221 – 223 km
Höhenmeter: ca. 3800 – 4050 hm
Etappen: 3, mit 2 alternativen Startorten
Beste Reisezeit: Zwischen Mai und Oktober. Es ist immer wichtig, sich vor und während der Reise rechtzeitig zu informieren und die aktuelle Wetterlage im Auge zu behalten.
Ideal als Tour für ein verlängertes Wochenende und/oder Brückentage.
Geeignet für: Mountainbike, eMountainbike, Gravelbike (mit Start am Schliersee)

Übersichtskarte

schwarz: Hauptroute (siehe auch die Detailkarten bei den einzelnen Etappen)

Übersichtskarte Frühlings Transalp in 3 Tagen
Übersichtskarte Frühlings Transalp in 3 Tagen

Frühlings Transalp mit Start am Tegernsee

Start am Tegernsee
Start am Tegernsee
Höhenprofil FTA Tegernsee Klausen
Frühlings Transalp Tegernsee Klausen Wegeverteilung

Frühlings Transalp mit Start am Schliersee

Höhenprofil FTA Schliersee Klausen
Frühlings Transalp Schliersee Klausen Wegeverteilung

Die Bilder stammen von verschiedenen Befahrungen und Erkundungen einzelner Streckenabschnitte. Wenn nicht anders angegeben, unterliegen sie meinem Copyright. Ansonsten ist der Bildautor genannt. Die Bildrechte liegen in diesen Fällen beim Autor, der mir das Recht zur Veröffentlichung erteilt hat.

Übersicht Frühlings Transalp

1. Tag mit Start am Tegernsee: 73,7 km, 817 hm
Tegernsee Bhf. – Rottach-Egern – Kreuth – Schwaigeralm – Langenaualm – Bayralm – Grenze DE/AT – Brandenberger Tal – Kaiserhaus – Pinegg – Mariatal – Kramsach – Brixlegg – Strass im Zillertal – Jenbach – Schwaz – Pill

1. Tag mit Start am Schliersee: 71,5 km, 1027 hm
Schliersee Bhf. – Fischhausen – Spitzingsattel – Spitzingsee – Valepp – Grenze DE/AT – Erzherzog Johann Klause  – Brandenberger Tal – Kaiserhaus – Pinegg – Mariatal – Kramsach – Brixlegg – Strass im Zillertal – Jenbach – Schwaz – Pill

2. Tag: 74,9 km, 1428 hm
Pill – Kolsass – Wattens – Volders – Gasteig – Judenstein – Sistrans – Bobbahn – Patsch – Römerstraße über Ellbögendörfer – Steinach am Brenner – Brenner – Gossensass – Sterzing

3. Tag:74,8 km, 1571 hm
Sterzing – Stilfes – Mittewald – Franzensfeste – Aicha – Schabs – Neustift – Brixen – Albeins – Aferer Tal – Russis Kreuz – St. Magdalena – Villnößtal – Klausen

Nachfahren der Tour

Wenn ihr die Tour individuell nachfahren wollt, gilt immer mein Haftungsausschluss.
Weiterhin ist im Webshop folgendes verfügbar:

Andreas Albrecht

gefahren solo von: Andreas Albrecht

Die dokumentierten Strecken stammen aus der Komplettbefahrung und einzelnen Recherchetouren, um die Strecke zu optimieren. Jeder einzelne Meter wurde von mir persönlich gefahren, auch wenn ich Teilstücke schon von einer Transalp kennen sollte. Ich verlasse mich nicht auf Hörensagen oder Berichte anderer, sondern probiere es selbst aus. Danach treffe ich auf der Grundlage meiner Sachkenntnis die notwendigen Entscheidungen bei der Wahl der Strecke.

Die Bilder stammen von der Original-Befahrung und Erkundungen einzelner Streckenabschnitte. Wenn nicht anders angegeben, unterliegen sie meinem Copyright. Ansonsten ist der Bildautor genannt. Die Bildrechte liegen in diesen Fällen beim Autor, der mir das Recht zur Veröffentlichung erteilt hat.


1. Tag: Von Bayern ins Inntal

Zartes Grün im Frühling am Bayrbach
Zartes Grün im Frühling am Bayrbach

Start am Tegernsee

Strecke: 73,7 km, 817 hm
Tegernsee Bhf. – Rottach-Egern – Kreuth – Schwaigeralm – Langenaualm – Bayralm – Grenze DE/AT – Brandenberger Tal – Kaiserhaus – Pinegg – Mariatal – Kramsach – Brixlegg – Strass im Zillertal – Jenbach – Schwaz – Pill

  • 19 %: Straße
  • 38 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 41 %: Feldweg, Schotter
  •  2%: Trail, Pfad
  • Schiebepassage: S1, max. S2-Trail
    – je nach Fahrtechnik und Wegbeschaffenheit zwischen Bayralm und Grenze DE/AT an der Bairache
    – ca. ab km 22,5 bis km 24,1
  • GPS-Track: 01-FTA-Tegernsee-Inntal.gpx

Start am Schliersee

Strecke: 71,5 km, 1027 hm
Schliersee Bhf. – Fischhausen – Spitzingsattel – Spitzingsee – Valepp – Grenze DE/AT – Erzherzog Johann Klause  – Brandenberger Tal – Kaiserhaus – Pinegg – Mariatal – Kramsach – Brixlegg – Strass im Zillertal – Jenbach – Schwaz – Pill

  • 26 %: Straße
  • 41 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 32 %: Feldweg, Schotter
  •  1 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 01-FTA-Schliersee-Inntal.gpx
Schliersee
Schliersee

Hinweise zur Hauptroute: Start am Tegernsee

  • direkt am Bahnhof Tegernsee geht es entlang des Tegernsees nach Rottach-Egern los
  • weiter auf einfacher Strecke über Kreuth zur Schwaigeralm
  • sehr gut fahrbarer Forstweg in Richtung Bayralm
  • ab Bayralm meist feuchter Trail abwärts entlang des Bayrbaches
  • zum Abschluss steile Serpentinen hinab zum Steg hinüber nach Österreich
  • bei Schneelage nicht zu empfehlen, dann ist Start in Schliersee besser – rechtzeitig erkundigen!
  • nach grüner Grenze DE/AT Forstweg ins Brandenberger Tal, ab dort gemeinsame Strecke

Hinweise zur Hauptroute: Start am Schliersee

  • Start am Bahnhof Schliersee, Radroute in Richtung Spitzingsee
  • ab Fischhausen zunächst Schotterauffahrt, später auf Straße Richtung Spitzingssatttel
  • am Sattel Wanderweg entlang des Spitzingsees – Rücksichtnahme auf Fußgänger ist geboten!
  • leichte Fahrt nach Valepp
  • danach mit einigem Auf und Ab zur Erzherzog-Johann-Klause
  • kurz danach auf gleicher Strecke, wie beim Start am Tegernsee

Hinweise zur Hauptroute: gemeinsame Strecke

  • Forstweg entlang der Kaiserklamm mit Abstecher zum Kaiserhaus
  • zwischen Pinegg und Stegerstall zwei Varianten: Strecke ab Schliersee via Straße, Strecke ab Tegernsee via Schotterpiste
  • an Marientaler Brücke links ab durch Kramsach
  • Inn-Radweg flussaufwärts
  • Übernachtung an verschiedenen Orten möglich: Strass im Zillertal, Schwaz, Pill

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben des aktuellen Tracks der Etappe stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
01 map Fruehlings Transalp in 3 Tagen

Höhenprofil 01-FTA-Tegernsee-Inntal

01 FTA Tegernsee Inntal

Höhenprofil 01-FTA-Schliersee-Inntal

01 FTA Schliersee Inntal

Start am Tegernsee

Schwaigeralm
Schwaigeralm
Langenaualm
Langenaualm
Trail ab Bayralm
Trail ab Bayralm
Trail entlang des Bayrbachs
Trail entlang des Bayrbachs

Kurz darauf folgt die Schiebepassage hinab zum Steg, der die Grenze zu Österreich darstellt. Dort können im Frühjahr noch lange Schneereste liegen. Wie schon erwähnt, vorher bei der Tourist-Information in Kreuth erkundigen.
Deshalb gibt es die alternative Startmöglichkeit am Schliersee.

Start am Schliersee

Nach dem Anstieg zum Spitzingsattel erreicht man den Spitzingsee. Fahrt entlang des Seeufers.

Spitzingsee
Spitzingsee
Spitzingsee
Spitzingsee

Nach kurzer Abfahrt passiert man das Forsthaus Valepp.

Forsthaus Valepp
Forsthaus Valepp – historische Aufnahme

Derzeit geschlossen und im Umbau befindlich. Es besteht Hoffnung auf eine Wiedereröffnung als Raststation in nächster Zeit.

Gemeinsame Strecke ab Brandenberger Tal

Brandenberger Tal
Brandenberger Tal
Im Tal der Brandenberger Ache
Im Tal der Brandenberger Ache
Kaiserhaus
Kaiserhaus
Strass im Zillertal
Strass im Zillertal
Schwaz im Inntal
Schwaz im Inntal

Übernachtungstipps in der Reihenfolge der Strecke

Keine Gewähr für die Aktualität und Richtigkeit der Angaben. Hinweise zu Änderungen und Alternativen nehme ich gerne entgegen – siehe Kontakt

Inntal


2. Tag: Über den Brenner nach Südtirol

Brenner
Brenner – Grenze zwischen Tirol (AT) und Südtirol (IT)

Strecke: 74,9 km, 1428 hm
Pill – Kolsass – Wattens – Volders – Gasteig – Judenstein – Sistrans – Bobbahn – Patsch – Römerstraße über Ellbögendörfer – Steinach am Brenner – Brenner – Gossensass – Sterzing

  • 38 %: Straße
  • 54 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  •   7 %: Feldweg, Schotter
  •   1 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 02-FTA-Inntal-Brenner-Sterzing.gpx

Hinweise zur Hauptroute:

  • Start in Richtung Innsbruck auf dem Innradweg
  • zwischen Volders und Hall in Tirol Abzweig auf schöne Strecke in Richtung Sistrans, Patsch
  • dabei wird die Olympische Bobbahn am Patscherkofel passiert
  • weiter auf alter Römerstraße über die Ellbögen Dörfer nach Matrei
  • teilweise auf Radroute Richtung Brenner über Steinach am Brenner nach Gries am Brenner
  • Schlussanstieg auf der alten Brennerstraße hinauf zur Grenze zwischen Tirol (AT) und Südtirol (IT)
  • Radweg auf alter Bahntrasse über Gossensass nach Sterzing

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben des aktuellen Tracks der Etappe stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
02 map Fruehlings Transalp in 3 Tagen

Höhenprofil

02 FTA Inntal Brenner Sterzing
Frühling im Inntal
Frühling im Inntal
Römerstraße über die Ellbogen Dörfer
Römerstraße über die Ellbogen Dörfer
Frühling im Wipptal in Tirol in der Nähe von Steinach am Brenner
Frühling im Tiroler Wipptal in der Nähe von Steinach am Brenner
Gasthof Rose in Gries am Brenner
Gasthof Rose in Gries am Brenner

Der Schlussanstieg zum Brenner beginnt.

Eisacktal-Radweg auf der Trasse der alten Brennerbahn
Eisacktal-Radweg auf der Trasse der alten Brennerbahn
Gossensass
Gossensass
Panoroma über das Eisacktal - rechts im Bild liegt Sterzing
Panoroma über das Eisacktal – rechts im Bild liegt Sterzing

Übernachtungstipps in der Reihenfolge der Strecke

Keine Gewähr für die Aktualität und Richtigkeit der Angaben. Hinweise zu Änderungen und Alternativen nehme ich gerne entgegen – siehe Kontakt

Wipptal

  • Gasthof Zur Brücke, Altstadt 1, 6143 Mühlbachl, Österreich, Tel.: +43 5273 6274
  • Gasthof Rose, Gries 16, 6156 Gries am Brenner, Österreich, Tel.: +43 5274 87201
  • Hotel und Cafe Schuster (direkt an der Strecke) – Pfarrgasse, 1, 39041 Gossensass, Telefon: +39 0472 632322
  • Hotel Maibad, Maibad, 6, 39049 Sterzing, Südtirol, Italien, Tel.: +39 0472 765461

3. Tag: Zauberhafter Abschluss im Villnößtal

St. Magdalena im Villnößtal
Es ist vollbracht – St. Magdalena im Villnößtal mit Geislerspitzen

Strecke: 74,8 km, 1571 hm
Sterzing – Stilfes – Mittewald – Franzensfeste – Aicha – Schabs – Neustift – Brixen – Albeins – Aferer Tal – Russis Kreuz – St. Magdalena – Villnößtal – Klausen

  • 16 %: Straße
  • 64 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 19 %: Feldweg, Schotter
  •   1 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 03-FTA-Sterzing-Villnoess-Klausen.gpx

Hinweise zur Hauptroute:

  • von Sterzing auf dem gut ausgeschilderten Eisacktal-Radweg bis nach Franzensfeste
  • Abzweig auf den Pustertaler Radweg über Aicha nach Schabs
  • Radweg Richtung Brixen folgen
  • fakultativer Abstecher zum Kloster Neustift, ansonsten weiter in Richtung Brixen
  • ab Brixen weiter auf Eisacktal-Radweg bis kurz vor Albeins
  • Abzweig ins Aferer Tal
  • zunächst zähe Auffahrt, die im oberen Teil mit Traumblicken auf  die schroffen Gipfeltürme der Aferer Geisler und des Peitlerkofels belohnt wird
  • kurze Abfahrt auf Nebenstraße bis Russiskreuz
  • hier Abzweig auf Schotterpiste Richtung St. Magdalena (für Gravelbike recht anspruchsvoll, ggf. weiter Straße nach Villnöss)
  • oberhalb von St. Magdalena der legendäre Blick über die Kirche hinüber zu den Geislerspitzen
  • meine Suche nach einer Unterkunft war in Villnöß im Mai erfolglos
  • deshalb Abfahrt nach Klausen, wo es eine Vielzahl von Hotels und Pensionen gibt

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben des aktuellen Tracks der Etappe stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
03 map Fruehlings Transalp in 3 Tagen

Höhenprofil

03 FTA Sterzing Villnoess Klausen
Sterzing
Sterzing
Sprechenstein bei Sterzing
Burg Sprechenstein bei Sterzing – im Talgrund verläuft der Radweg
Kloster Neustift
Historische Orte in Südtirol: Kloster Neustift bei Brixen
Aferer Tal
Aferer Tal
Aferer Tal
Aferer Tal – steile Abschnitte wechseln sich mit flacheren ab
Aferer Tal
Aferer Tal – am Talschluss kommen die Aferer Geisler ins Blickfeld
Aferer Geisler
Aferer Geisler in ihrer ganzen Pracht
St. Magdalena Kirche
Auf dem Weg zur Kirche in St. Magdalena
St. Magdalena Kirche
Kirche St. Magdalena
Klausen Kloster Säben
Klausen

Auf dem Berg thront das Kloster Säben. Die letzten 3 Nonnen verließen das Kloster im November 2021.

Sylvaner-Hof in Klausen
Sylvaner-Hof in Klausen
Klausen: Parkhotel Post
Klausen: Parkhotel Post

Verlängerung

  • wer noch nicht genug hat, lässt sich die Tour auf bestens ausgeschilderten Radwegen verlängern z.B. bis nach Bozen oder Meran
  • ab Meran verlaufen durchgehende Regionalzüge zurück an den Brenner
  • das garantiert eine entspannte Rückreise mit der Bahn (ohne notwendige Reservierungen) – siehe auch die Hinweise im Punkt An- und Abreise
  • oder gar bis an den Gardasee – siehe z.B. wie bei dieser easy-Transalp: via-claudia-seefeld-gardasee

Übernachtungstipps in der Reihenfolge der Strecke

Keine Gewähr für die Aktualität und Richtigkeit der Angaben. Hinweise zu Änderungen und Alternativen nehme ich gerne entgegen – siehe Kontakt

Eisacktal – Klausen

  • Parkhotel Post, Tinneplatz 3, 39043 Klausen, Südtirol, Italien, Telefon: +39 0472 847514
  • Hotel Bischofhof, Griesbruck, 4, 39043 Klausen, Südtirol, Italien, Telefon: +39 0472 847448
  • Sylvanerhof, Leitach, 34, 39043 Klausen, Südtirol, Italien, Telefon: +39 0472 847557
  • Tourismusverband Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders: Marktplatz 1, 39043 Klausen, Südtirol, Italien, Tel. +39 0472 847 424     www.klausen.it

An- und Abreise mit der Bahn

Die Hin- und Rückfahrt habe ich bewusst mit der Bahn organisiert. Das klappt mit Regionalzügen ohne Voranmeldung, man muss nur etwas Geduld und Zeit mitbringen. Aber warum nicht, wenn man die An- und Rückreise als Teil der Reise, des Urlaubs auffasst? Entschleunigung ist das Motto – das passt perfekt auf diese Form des Reisens. Der Fahrradmitnahme funktioniert in Deutschland im ICE und in grenzüberschreitenden Schnellzügen nicht so einfach. Ohne Reservierung wird man nicht mitgenommen. Ein kurzfristiges Ticket zu ergattern gleicht einer Lotterie, weil es viel zu wenige Kapazitäten gibt. Da ist im Sinne des nachhaltigen Reisen noch sehr, sehr viel Luft nach oben.

Hier als Beispiel, wie ich es bei dieser Tour gemacht habe:

Anreise:

  • 07:36 – 07:58 Uhr: Regionalbahn Gotha – Erfurt
  • 08:11 – 10.42 Uhr: ICE Erfurt – München
  • 11:04 – 12.09 Uhr: Regionalbahn München – Tegernsee
  • Kosten mit Bahncard 50, Flexpreis: ca. 70 EUR

Abreise:

  • Regionalbahn Klausen – Brenner
  • Brenner – Innsbruck per Rad (siehe folgende Karte)
  • Regionalbahn Innsbruck – München
  • Glück gehabt und kurzfristig einen Stellplatz fürs Fahrrad im ICE München – Erfurt gebucht
  • Regionalbahn Gotha – Erfurt
  • hat gedauert ca. von 8 Uhr bis ca. 19 Uhr
  • Kosten: um die 80 EUR

Übersichtskarte Brenner – Innsbruck

  • mit dem Rad vom Brenner – Innsbruck: ca. 39 km, ca. 10 hm
  • Download enthalten im Paket „Rückreise vom Gardasee per Rad“: hier klicken
  • GPS-Track: Brenner-Innsbruck.gpx
Brenner Innsbruck