Albrecht-Route Gravel

Wie die Route entstanden ist

Lago Cancano
Stephan Wille auf der Albrecht-Route für Gravelbikes am Lago Cancano (Foto: Stephan Wille)

Anfang 2019 erhielt ich zu meiner Überraschung eine Anfrage von Stephan Wille, ob man meine Albrecht-Route auch mit einem Gravelbike fahren könne? Er möchte die Tour gemeinsam mit Mountainbikern unternehmen. Ich habe von Anfang an darauf geachtet, möglichst viele fahrbare Streckenabschnitte im hochalpinen Gelände zu finden. Insofern sollte es eine lösbare Aufgabe sein, sagte ich zu Stephan.
Bei einer Testfahrt von Stephans Truppe auf dem Rennsteig bin ich ein Stück von Hörschel bis zur Glasbachwiese mitgefahren, um ein Gefühl für das Zusammenspiel von Gravel- und Mountainbike im Gelände zu bekommen.

Testtour auf dem Rennsteig
Testtour auf dem Rennsteig

Danach habe ich das Puzzle zusammengesetzt und eine Transalproute für Gravelbikes zusammengestellt. Sogar ein paar Varianten (mal leichter, mal schwerer) sind darin enthalten. Damit liegt eine verifizierte Albrecht-Route für Gravelbikes vor: in 6 oder 7 Etappen von Garmisch-Partenkirchen an den Gardasee. Eingeflossen sind darin Abschnitte der klassischen Albrecht-Route mit ihren Nebenrouten, einzelne v2-Abschnitte und Teilstrecken der Albrecht-Route für eMTB. Inzwischen gibt es auch eine XL-Variante mit Start in München und Zielankunft am Gardasee über die Ponalestraße.

Im August 2019 ist Stephan zusammen mit seinem Vater und seinem Sportfreund Hedi die von mir vorgeschlagene Albrecht-Route für Gravelbikes gefahren. Für alle Drei war es ein eindrucksvolles und bleibendes Erlebnis.

Finisher mit Gravelbike am Gardasee
Finisher mit Gravelbike am Gardasee (Foto: Stephan Wille)

Sie sind die Gravelbike-Transalp in 7 Etappen mit zusätzlichen Übernachtungen in Imst und Pfunds gefahren. So gab es zunächst kurze „Erholungsetappen“, wie sie selbst sagen, bevor drei härtere Hochgebirgsetappen folgten.
Jeder ist natürlich frei in seiner Entscheidung, die Etappenlängen und -orte nach seiner Wahl anders zu gestalten. Ich orientiere mich bei der Beschreibung an einer 6-Tage-Variante.

  • hochalpine Abschnitte abseits von Straßen
  • weitgehende Fahrbarkeit der Offroad-Strecken
  • Abschnitte auf stark befahrenen Straßen möglichst vermeiden

Die Hauptroute entspricht im wesentlichen der Strecke, so wie sie Stephans Truppe gefahren ist. Die Varianten sind teils leichtere, teils schwerere Abschnitte. Infos dazu gibt es bei den einzelnen Tagesberichten. Dort geben die Übersichtskarten und Höhenprofilen detaillierte Hinweise, wie der Untergrund der Strecken beschaffen ist.

Strecke

Garmisch-Partenkirchen – Fernpass – Inntal – Landeck – Martina – Pass da Costainas – Münstertal – Val Mora – Bormio – Grosio – Passo Foppa/Mortirolo – Ponte di Legno – Passo Tonale – Val di Sole – Madonna di Campiglio – Gardasee
Länge: ca. 417 km
Höhenmeter: ca. 9000 hm im Anstieg, ca. 9700 hm im Abstieg
Etappen: 6 (mit Varianten)

Die beste Zeit ist von Mitte/Ende Juni bis Mitte/Ende September, wenn der Schnee von den hohen Pässen verschwunden ist und es im Herbst noch nicht wieder geschneit hat. Es ist immer wichtig, sich vor und während der Reise rechtzeitig zu informieren und die aktuelle Wetterlage im Auge zu behalten.

Übersichtskarte

  • blau: Hauptroute
  • rot: Varianten
  • siehe auch Übersichtskarten der einzelnen Etappen: dort ist der Untergrund der Strecke jeweils farblich unterlegt wie in den Höhenprofilen
Albrecht-Route-Gravelbike
Albrecht Route Gravelbike komplett
untergrund albrecht route gravelbike

Übersicht Etappen der Hauptroute mit Hinweisen auf Varianten

1. Tag: 80,7 km, 1507 hm
Garmisch – Eibsee – Hochthörle Hütte – Ehrwald – Biberwier – Fernpass – Fernstein – Nassereith – Strad – Imst – Schönwies – Zams – Landeck
– Variante: ab Schönwies über Kronburg und Fliesser Platte ins Inntal bei Pontlatz

2. Tag: 93,4 km, 2088 hm
Landeck – Prutz – Pfunds – Kajetansbrücke – Martina – Sur En – S-charl – Pass da Costainas – Lü – Tschierv (Münstertal)

3. Tag: 74,8 km, 858 hm
Tschierv – Val Vau – Döss Radond- Val Mora – Lago Cancano – Torri di Fraele – Bormio – Sondalo – Grosio

4. Tag: 42,3 km, 1554 hm
Grosio – Passo Foppa/Mortirolo – Monno – Incudine – Vezza d’Oglio – Ponte di Legno
– Variante: ab Passo Foppa/Mortirolo – Col Carette – Vezza d’Oglio

5. Tag: 56,6 km, 1835 hm
Ponte di Legno – Passo Tonale – Vermiglio – Fucine – Mezzana – Dimaro – Madonna di Campiglio
– Variante: ab Passo Tonale – Baita Velon – Fucine

6. Tag: 69,2 km, 1218 hm
Madonna di Campiglio – Val d’Agola – Passo Bregn de l’Ors – Val d’Algone – Stenico – Ponte Arche – Passo Ballino – Tennosee – Riva – Torbole
– Variante: Madonna di Campiglio – Pinzolo – Val Rendana – Stenico – Sarche – Dro – Arco – Torbole

Nachfahren der Tour

Tourenvorschläge

Die sorgfältig recherchierten und sauber dokumentierten Tourenvorschläge spiegeln den Zeitpunkt der Erstellung wider. Für die Aktualität und Richtigkeit der Informationen kann ich aus verständlichen Gründen nicht garantieren. Ich freue mich über jeden Hinweis zu aktuellen Veränderungen.
Das Nachfahren der Routenvorschläge geschieht auf eigene Gefahr. Jegliche Haftung aus der Benutzung der Informationen aus den Tourberichten, den Detail und sonstigen Informationen ist ausgeschlossen. Das gilt vor allem für Unfälle, angerichtete Flurschäden oder begangene Ordnungswidrigkeiten. Einzelne Streckenabschnitte können zwischenzeitlich einem Fahrverbot unterliegen oder nur für Fußgänger erlaubt sein. An diesen Strecken muss das Fahrrad geschoben werden. Schieben kann man sein Fahrrad immer, dann ist man nämlich Fußgänger.

Tipps für Unterkünfte und Raststationen

Keine Gewähr für die Aktualität und Richtigkeit der Angaben. Hinweise zu Änderungen und Alternativen nehme ich gerne entgegen – siehe Kontakt.

Folgendes ist im Webshop verfügbar:

  • GPS-Tracks
  • Kartenscans
  • Finisher Bikeshirt

Karte bei Amazon bestellen durch Klicken auf die jeweilige Nummer. Über das Amazon-Partnerprogramm erhalte ich ggf. eine kleine Provision bei qualifizierten Verkäufen.

Andreas Albrecht

gefahren von: Stephan Wille, seinem Vater und seinem Kumpel Hedi, Teilstrecken bei anderen Touren von Andreas Albrecht

Die dokumentierten Strecken stammen aus Komplettbefahrungen und einzelnen Recherchetouren, um die Strecke zu optimieren. Jeder einzelne Meter wurde von mir persönlich gefahren, auch wenn ich Teilstücke schon von einer Transalp kennen sollte. Ich verlasse mich nicht auf Hörensagen oder Berichte anderer, sondern probiere es selbst aus. Danach treffe ich auf der Grundlage meiner Sachkenntnis die notwendigen Entscheidungen bei der Wahl der Strecke.

Die Bilder stammen von der Original-Befahrung und Erkundungen einzelner Streckenabschnitte. Wenn nicht anders angegeben, unterliegen sie meinem Copyright. Ansonsten ist der Bildautor genannt. Die Bildrechte liegen in diesen Fällen beim Autor, der mir das Recht zur Veröffentlichung erteilt hat.


Prolog

Meine Anfänge des Radfahrens liegen in einer Zeit, in der Mountainbikes noch gar nicht erfunden waren. Erlernt habe ich das Radfahren im Thüringer Wald auf einem bockschweren Hollandrad, das vor dem 2. Weltkrieg gebaut worden war. Das Bergauffahren hat mich von Anfang an fasziniert. Meine allererste längere Bergtour führte mich auf den Heuberg, der zwischen Friedrichroda und Schmalkalden am Rennsteig liegt. Da war ich in etwa 11 Jahre alt. Später ging es auf einem Rennrad weiter.

Erste Versuche mit einem Holland Rad
Erste Versuche mit einem Holland Rad
Mit dem Rennrad und viel Gepäck unterwegs
Mit Rennrad und viel Gepäck unterwegs

Mit dem Rennrad war ich gerne auf Schotterwegen abseits der Straßen unterwegs und habe längere Radtouren mit Gepäck unternommen. Die Reifen waren mangels Bezugsmöglichkeiten von echten Rennradreifen sowieso etwas breitere 28-Zoll Reifen mit Profilierung. So war ich mental darauf vorbereitet, als mich Stephan nach einer Gravelbike-Route über die Alpen fragte.
Komm mit auf das Abenteuer!


1. Tag: Von Garmisch über Eibsee und den alten Fernpass ins Inntal

Vater und Sohn am Eibsee
Vater und Sohn am Eibsee (Foto: Stephan Wille)

Strecke Hauptroute: 80,7 km, 1507 hm
Garmisch – Eibsee – Hochthörle Hütte – Ehrwald – Biberwier – Fernpass – Fernstein – Nassereith – Strad – Imst – Schönwies – Zams – Landeck

  • 9 %: Straße
  • 43 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 44 %: Feldweg, Schotter
  • 3 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 01-ALR-Gravel-Garmisch-Landeck.gpx

siehe auch Variante ab Garmisch entlang der Loisach nach Ehrwald: eingezeichnet auf Übersichtskarte, separates Höhenprofil

  • GPS-Track: 01-var-Gravel-Garmisch-Ehrwald.gpx

siehe auch Variante ab Imst über Kronburg und Fließer Platte: eingezeichnet auf Übersichtskarte, separates Höhenprofil

  • GPS-Track: 01-var-Gravel-Kronburg-Fliess.gpx

alternativ kürzere Etappe bis Imst: eingezeichnet auf Übersichtskarte, separates Höhenprofil von Imst bis Pfunds

  • GPS-Track: 01-ALR-Gravel-Garmisch-Landeck.gpx (bis Imst)

Hinweise zur Route

  • Strecke verläuft ab Grainau über den Eibsee wie am 1. Tag bei der eMTB-Albrecht-Route
  • schöne Panoramafahrt unter der Zugspitze
  • alternativ kann man von Garmisch nach Ehrwald auf der Strecke des 1. Tages der klassischen Albrecht-Route fahren
    GPS-Track: 01-var-Gravel-Garmisch-Ehrwald.gpx
    siehe auch separates Höhenprofil der kompletten Etappe von Garmisch bis Landeck weiter unten
  • ab Ehrwald verläuft die Route auf der Strecke der klassischen Albrecht-Route bis Landeck
  • Stephan hat mit seiner Truppe bereits in Imst eine Zwischenübernachtung eingeschoben:
    – am nächsten Tag bis Pfunds
    – danach weiter von Pfunds bis Tschierv
    – so wurden aus beiden ersten Etappen meiner Beschreibung für Stephans Truppe 3 recht entspannte Etappen
    – eine gute Idee, wenn man vorher nicht richtig einschätzen kann, wie es überhaupt läuft
  • in Schönwies ist Wechsel auf die Variante über Kronburg und die Fliesser Platte möglich – siehe auch 1. und 2. Tag der eMTB-Albrecht-Route
    GPS-Track: 01-var-Gravel-Kronburg-Fliess.gpx
    siehe dazu auch beispielhaft diese Variante im kompletten Höhenprofil von Imst nach Pfunds weiter unten
  • Originalton“ Stephan:
    Der 1. Tag gab uns einen kleinen Vorgeschmack v.a. der Anstieg zum Eibsee, was uns alles die Tage „bevorsteht“. Mit dem wunderschönen Blick auf den Eibsee wurden wir am ersten Tag belohnt und es ging dann zum ersten Etappenziel nach Imst weiter.

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke analog der Legende in den Höhenprofilen dar
01 Albrecht Route Gravelbike

Höhenprofil Hauptroute über Eibsee

01 Albrecht-Route Gravelbike Garmisch Landeck

Höhenprofil Variante ohne Eibsee

01 var Gravel Garmisch Ehrwald Landeck komplett

Höhenprofil Variante ab Imst über Fließer Platte bis Pfunds

01 var Gravel Kronburg Fliess ab Imst bis Pfunds
Der Eibsee in seiner ganzen Pracht
Der Eibsee in seiner ganzen Pracht
Gravelbiker vom Eibsee zum Hochthörle
Gravelbiker vom Eibsee zum Hochthörle

Treff mit einem weiterem Gravelbiker. Er wohnt wie Stephan Wille zufällig auch in Leipzig und ist ebenfalls auf Alpentour unterwegs.

Übernachtungstipp in Landeck

  • Landeck: Hotel Mozart, Nähe Bahnhof, Superkomfort, Schwimmbad, super Essen: https://hotel-mozart.tirol/, Tel.: 0043/5442/64 222, abschließbare Radgarage, Reinigungsgerät, Werkstatt und Trockenraum …….. sicher, sauber
Hotel Mozart Landeck
Hotel Mozart in Landeck

2. Tag: Königsetappe über den Alpenhauptkamm

Gruppenbild-Pass-da-Costainas
Am Pass da Costainas (2251 m), dem höchsten Punkt der Gravelbike Transalp (Foto: Stephan Wille)

Strecke Hauptroute: 93,4 km, 2088 hm
Landeck – Prutz – Pfunds – Kajetansbrücke – Martina – Sur En – S-charl – Pass da Costainas – Lü – Tschierv (Münstertal)

  • 12 %: Straße
  • 45 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 37 %: Feldweg, Schotter
  • 6 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 02-ALR-Gravel-Landeck-Tschierv.gpx

Alternativ kürzere Etappe ab Pfunds: eingezeichnet auf Übersichtskarte, separates Höhenprofil

  • GPS-Track: 02-ALR-Gravel-Landeck-Tschierv.gpx (ab Pfunds)

Hinweise zur Route

  • entspricht im wesentlichen dem 2. Tag der eMTB-Albrecht-Route
  • nur bei Strada bleibt die Albrecht-Route für Gravelbikes auf dem Innradweg
  • Bustransfer auf Linie Landeck-Nauders von Landeck bis Kajetansbrücke möglich
  • Bustransfer von Scuol nach S-charl im Rahmen der Platzkapazität möglich , Info unter www.postauto.ch
  • Originalton“ Stephan:
    Wir belohnten uns mit einer kurzen „Erholungsetappe“ bevor uns 3 schwere Etappen bevorstanden. Rund 600 hm und 50-60 km am Innradweg entlang fuhren wir nach Pfunds, genossen Wetter und Landschaft. Für Familien ist der Radweg sehr zu empfehlen. Am nächsten Tag fuhren wir hinauf S-charl und kletterten den Pass da Costainas hinauf. Super fahrbarer Schotterweg mit Ausnahme von wenigen Metern zum Gipfel hoch. Schöne temporeiche Abfahrt  bis zum Hotel Al Rom.
    – siehe dazu das separate Höhenprofil von Pfunds nach Tschierv weiter unten

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
02 Albrecht Route Gravelbike

Höhenprofil Hauptroute ab Landeck

02 Albrecht-Route Gravelbike Landeck-Tschierv

Höhenprofil Hauptroute ab Pfunds

02 ALR Gravel von Pfunds nach Tschierv

Entspannte Fahrt auf dem Innradweg bis Scuol.

Pontlatzer Brücke
Pontlatzer Brücke – mein Neffe Martti auf Gravel Transalp

Die Auffahrt von Scuol nach S-charl ist eine reine Fleißaufgabe. Die Auffahrt führt im Val Minger durch eine Mondlandschaft.

Auffahrt nach S charl im Val Minger
Val Minger

Nach starken Regenfällen kann die Naturstraße durch Murenabgänge verschüttet sein. Sie werden so schnell wie möglich beseitigt. Es kann kurzzeitige Sperrungen geben. Also auf der Tour immer die Augen und Ohren offenhalten!

S-charl
S-charl

Übernachtungstipp in Tschierv

  • Hotel Al Rom: Direkt an der Ofenpass-Straße gelegen. Bei Ankunft kann das Fahrrad gereinigt und über Nacht in der abschließbaren Bikegarage abgestellt werden. Wäscheservice für einen kleinen Obulus vor Ort
Hotel Al Rom in Tschierv
Hotel Al Rom in Tschierv (Foto: Stephan Wille)
Hotel Al Rom in Tschierv
Hotel Al Rom in Tschierv im Münstertal

3. Tag: Traumhafte Fahrt durchs Val Mora ins Valtellina

Am Döss Radond
Stephan am Döss Radond (Foto: Stephan Wille)

Strecke Hauptroute: 74,8 km, 858 hm
Tschierv – Val Vau – Döss Radond- Val Mora – Lago Cancano – Torri di Fraele – Bormio – Sondalo – Grosio

  • 5 %: Straße
  • 51 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 36 %: Feldweg, Schotter
  • 8 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 03-ALR-Gravel-Tschierv-Grosio.gpx

Hinweise zur Route

  • entspricht im wesentlichen der Nebenroute (Torri di Fraele – Bormio) wie am 4. Tag der klassischen Albrecht-Route
  • das ist auch die Nebenroute am 3. Tag der eMTB-Albrecht-Route
  • Originalton“ Stephan:
    An diesem (unseren) vierten Tag hatten wir Königswetter mit strahlendem Sonnenschein den ganzen Tag. Nach dem wir den ersten Berg (Pass Döss Radond) mit ca. 700-800 hm geschafft hatten, sind wir eine spannende Abfahrt teils sehr holprig und mit viel Schotter Richtung Val Mora gefahren. Im Tal hatten wir dann einen traumhaften Ausblick. Danach ging es weiter nach Bormio hinunter mit vielen spektakulären Serpentinen. Ca. 30 km weiter wartete auf uns das nächste Etappenziel Grosio.

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
03 Albrecht Route Gravelbike

Höhenprofil Hauptroute

03 Albrecht-Route Gravelbike Tschierv-Grosio
Auffahrt zum Döss Radond
Auffahrt zum Döss Radond (Foto: Stephan Wille)
Trail im Val Mora
Trail im Val Mora (Foto: Stephan Wille)
Am Lago di Cancano ist man dann in Italien
Am Lago di Cancano ist man in Italien
An der Torri di Fraele geht es die Serpentinen hinab nach Bormio
An der Torri di Fraele geht es die Serpentinen hinab nach Bormio

Von Bormio bis Grosio verläuft die Strecke fast durchgängig auf schönen Radwegen entlang der Adda.

Sentiero Valtellina
Sentiero Valtellina

Zwischen Aquilone und Le Prese kann man im Tal der Adda noch immer die Spuren des gewaltigen Bergrutsches von 1987 sehen. Das führte dazu, dass der Gaviapass asphaltiert wurde, da die Straße nach Bormio verschüttet war.

Val Pola
Val Pola: Stelle des katastrophalen Bergsturzes

Detaillierte Informationen zum Bergsturz vom 28. Juli 1987: hier.

Übernachtungstipps

  • Grosio: Hotel Sassella, I-23033 Grosio, Via Roma 2 +39-0342-847272, super Küche, Wellness, sichere Bikegarage;  www.hotelsassella.it
Hotel Sassella
Hotel Sassella
  • Grosotto: Hotel Le Corti, I-23034 Grosotto, Via Patrioti 73, Tel.: +39-0342-848624     www.garnilecorti.it

4. Tag: Über den Passo Mortirolo nach Ponte di Legno (fast schon ein Ruhetag)

Am Passo Foppa werden Fakten geschaffen: nun mit dem Namen Mortirolo versehen
Am Passo del Mortirolo (Foto: Stephan Wille)

Strecke Hauptroute: 42,3 km, 1554 hm
Grosio – Passo Foppa/Mortirolo – Monno – Incudine – Vezza d’Oglio – Ponte di Legno

  • 73 %: Straße (mit wenig Verkehr von Grosio über Passo Foppa/Mortirolo bis Monno)
  • 26 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 1 %: Feldweg, Schotter
  • 0 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 04-ALR-Gravel-Grosio-PdLegno.gpx

siehe auch Variante ab Passo Mortirolo über Col Carette: eingezeichnet auf Übersichtskarte, separates Höhenprofil

  • GPS-Track: 04-var-Gravel-Col-Carette.gpx

Hinweise zur Route

  • Strecke entspricht im wesentlichen der Nebenroute am 4. Tag der eMTB-Albrecht-Route
  • Etappe hat einen hohen Asphalt-Anteil, die Nebenstraße zum Passo Foppa/Mortirolo wird jedoch wenig befahren
  • alternativ kann man ab Passo Mortirolo über den Col Carette wie bei der Hauptroute 4. Tag der eMTB-Albrecht-Route fahren
    GPS-Track: 04-var-Gravel-Col-Carette.gpx
    – diese Strecke punktet mit Traumaussichten auf die Adamello-Presanella-Gruppe
    – die Abfahrt verläuft auf einer teils sehr steilen Schotterpiste
    – siehe auch separates Höhenprofil
  • Originalton“ Stephan:
    Königsetappe an unserem 5. Tag. Nach einer halben Stunde Fahrt setzte Regen ein und wir durften die nächsten 2 bis 2,5 h bei Regen rauf zum Passo del Mortirolo und dabei die Giro d‘ Italia Piste meistern.

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
04 Albrecht Route Gravelbike

Höhenprofil Hauptroute

04 Albrecht-Route Gravelbike Grosio-Ponte di Legno

Höhenprofil Variante über Col Carette

04 var Gravel Col Carette von Grosio nach Ponte di Legno

Kurz nach dem Start in Grosio beginnt der lange Anstieg zum Passo Mortirolo oder Foppa.

Grosio
Blick über Grosio in nördliche Richtung

Der Abzweig zum Passo Mortirolo/Foppa befindet sich ungefähr in Höhe der oberen Rechtskurve der Staatsstraße. Die Auffahrt erfolgt über eine schmale Nebenstraße. Der Verkehr ist in der Regel sehr gering.

Auffahrt Mortirolo
Auffahrt Mortirolo

Schöner Blick ins Valtellina bei der Auffahrt zum Passo del Mortirolo bzw. Passo della Foppa! Aufklärung folgt.
Vom Abzweig kurz vor Grosio bis zur Passhöhe warten knapp zwölfhundert Höhenmeter auf ihre Bezwingung. Die Auffahrt zum Passo Foppa/Mortirolo ist als Trainingsstrecke nicht nur bei Rennradfahrern beliebt.

Auffahrt zum Passo Foppa oder Mortirolo
Auffahrt zum Passo Foppa oder Mortirolo

Es zieht sich hin.

Auffahrt zum Passo Foppa/Mortirolo
Auffahrt zum Passo Foppa/Mortirolo

Schließlich ist die Passhöhe erreicht. Der unterschiedliche Sprachgebrauch ist verwirrend. De facto gibt es sowohl den einen als auch den anderen. Der Passo del Mortirolo liegt etwas abseits der Hauptstraße, wenn es nach dem Passo della Foppa hinunter nach Monno geht. Der eigentliche Straßenpass ist der Foppa. Der Hotelchef Jim Pini vom legendären „Hotel Sassella“ in Grosio hat mir die Zusammenhänge erklärt. Foppa ist wie gesagt die alte, richtige Bezeichnung für den Straßenpass. Als der Giro d’Italia einige Male über diesen Pass führte, benutzte ein Reporter aus Unkenntnis den Namen des Passes Mortirolo, der Luftlinie keinen Kilometer entfernt liegt. Er ist nur auf einem Wanderweg zu erreichen. Ich habe es überprüft.

mortirolo real
Passo del Mortirolo

Das Schild ist da!

Weiterlesen…

Zu Fuß erreichbar über den Weg Nr. 435, ca. 500 m und 90 Höhenmeter oberhalb des Albergos Mortirolo. Was der eine Reporter sagte, haben alle nachgeplappert und so bürgerte sich im Laufe der Zeit der „falsche“ Name für den „richtigen“ Pass ein. Durch die offenkundig hochwirksame normative Kraft des Faktischen ist inzwischen der Name „Foppa“ von den Wegweisern vor Ort verschwunden. Allerdings gibt es auch eine Geschichte zum Namen des Passes von den Leuten aus dem Valcamonica, das von Grosio aus auf der anderen Seite liegt. Die sagten schon immer, dass sie zum Passo Mortirolo gehen. Also akzeptieren wir das als guten Kompromiss.

Hinweise zur Nebenroute Col Carette

Kurz nach der Passhöhe gibt es eine Rastmöglichkeit im Albergo Mortirolo. Die Variante über den Col Carette zweigt rund 100 Meter vorher links ab.

Albergo Mortirolo
Albergo Mortirolo

Wer gut in der Zeit liegt, kann bei schönem Wetter auf der Variante über den Col Carette einen kurzen Abstecher über einen alten Militärweg nach Pianaccio machen. Dort hat man eine fantastische Rundsicht zum Passo Tonale, der Adamello-Pressanella-Gruppe und hinunter ins Valcamonica.

Pianaccio
Panorama am Pianaccio
Vezza d Oglio
Vezza d’Oglio

Kurz nach Vezza d’Oglio erreicht man von der Variante über den Col Carette die Hauptroute. Sie verläuft auf dem Radweg im Valcamonica, der sich rechts an der Waldkante entlang schlängelt. Der Einschnitt im Hintergrund links ist der Passo Tonale.

Übernachtungstipp Ponte di Legno

  • Ponte di Legno: Hotel Raggio di Luce, Chefin Carla spricht perfekt deutsch, sichere Bikegarage mit Waschmöglichkeit, Wäscheservice auf Anfrage
    25050 Temu, Via Valeriana 46 – loc. Plazza (Vorort von Ponte di Legno)
    Tel. +39 0364 900852 – mobil. +39 338 1140510
    Auf Anfrage bereitet Carla gerne ein Abendessen mit Produkten aus der Region und aus ihrem Bio-Garten direkt am Haus zu (siehe folgende Bilder).
Hotel Raggio di Luce
Hotel Raggio di Luce
Hotel Raggio di Luce: Kräutergarten
Die Chefin in ihrem Garten

5. Tag: Königsetappe entlang der Adamello-Presannela-Gruppe zur Brenta

Nach dem Anstieg zum Passo Tonale
Am Passo Tonale – trübes Wetter bei der Originalbefahrung mit Gravelbike (Foto: Stephan Wille)

Strecke Hauptroute: 56,6 km, 1835 hm
Ponte di Legno – Passo Tonale – Vermiglio – Fucine – Mezzana – Dimaro – Madonna di Campiglio

  • 22 %: Straße
  • 31 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 43 %: Feldweg, Schotter
  • 4 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 05-ALR-Gravel-PdLegno-Madonna.gpx

siehe auch Variante ab Passo Tonale über Baita Velon nach Fucine: Hinweise weiter unten, eingezeichnet auf Übersichtskarte, separates Höhenprofil

  • GPS-Track: 05-var-Gravel-Tonale-Velon.gpx

Hinweise zur Route

  • Strecke entspricht bei der Auffahrt zum Passo Tonale im Wesentlichen der Nebenroute am 5. Tag der Albrecht-Route für eMTB
  • diese führt kurz nach dem Hotel „La Roccia“ an der Linkskurve geradeaus auf einer Schotterpiste
  • es geht bergauf in Richtung Passo Tonale (alternativ kann man auch auf der Straße bleiben)
  • am Passo Tonale geht es weiter wie auf der Hauptroute am 5. Tag der Albrecht-Route für eMTB
  • die Hauptroute punktet bei der Abfahrt vom Passo Tonale mit Traumaussichten auf die Adamello-Presanella-Gruppe
  • die Abfahrt ist teils etwas tricky für Gravelbikes
  • alternativ kann man ab dem Passo Tonale direkt ins Val di Sole abfahren wie bei der Nebenroute 5. Tag der der Albrecht-Route für eMTB
    GPS-Track: 05-var-Gravel-Tonale-Velon.gpx
  • wenn das Wetter schlecht ist, rollt man die Straße bis Fucine hinunter und wechselt dort wieder auf die Hauptroute
  • Originalton“ Stephan:
    Die vorletzte Etappe hatte es noch einmal in sich. Bei leichten Regen und Nebel kletterten wir zum Passo Tonale und sehnten uns schon nach dem Gardasee. Der letzte Anstieg nach Madonna di Campiglio forderte uns noch einmal alles ab, der ca.700/800 hm Anstieg auf Schotterweg kostete uns sehr viel Kraft.

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
05 Albrecht Route Gravelbike

Höhenprofil Hauptroute

05-ALR-Gravel-Ponte di Legno-Madonna

Höhenprofil komplett Variante ab Passo Tonale über Baita Velon

05-var-Gravel-Tonale-Velon-komplett

Hier beginnt die Auffahrt zum Passo Tonale – später erfolgt der Wechsel auf eine Schotterpiste.

Ponte di Legno
Ponte di Legno

Hier Bilder von einer Befahrung unter anderen Wetterbedingungen und mit mehr Sonne.

Früher Schnee am Passo Tonale
Früher Schnee am Passo Tonale
Forte Mero
Forte Mero
Val di Sole
Traumstrecke im Val di Sole: Blick zurück Richtung Passo Tonale
Brenta bei Madonna di Campiglio
Brenta bei Madonna di Campiglio

Übernachtungstipps in Madonna di Campiglio

  • Hotel Arnica 38086 Madonna di Campiglio, Via Cima Tosa 32 – Tel.: 0039-0465-442227
    Chef ist mein Freund Matteo, mitten im Zentrum gelegen, Supermarkt in der Nähe,
    Abendessen und auch Unterkunft bei Matteos Schwester im Hotel Ariston gleich gegenüber
14 Hotel Arnica DSC09330
Hotel Arnica

  • Hotel Vidi Madonna di Campiglio, Via Cima Tosa, 50, – Tel: 0039-0465-443344 – Bed & Breakfast, mit Sauna und Restaurant
  • Garni dello Sportivo Madonna di Campiglio, Via Pradalago, 29 Tel.: 0039-0465-441101

6. Tag: Eindrucksvolles Finale an den Gardasee

Schiebepassage geschafft zum Bärenpass
Schiebepassage zum Bärenpass geschafft (Foto: Stephan Wille)

Strecke Hauptroute: 69,2 km, 1218 hm
Madonna di Campiglio – Val d’Agola – Passo Bregn de l’Ors – Val d’Algone – Stenico – Ponte Arche – Passo Ballino – Tennosee – Riva – Torbole

  • 27 %: Straße
  • 36 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 33 %: Feldweg, Schotter
  • 4 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: GPS-Track: 06-ALR-Gravel-Madonna-Gardasee.gpx

siehe auch Variante über Pinzolo und Sarche: Hinweise weiter unten, eingezeichnet auf Übersichtskarte, separates Höhenprofil

  • GPS-Track: 06-var-Gravel-Pinzolo-Sarca.gpx
  • ggf. in Verbindung mit
    GPS-Track: 06-var-Gravel-Notausgang-ValAgola.gpx

Hinweise zur Route

  • Strecke entspricht im wesentlichen der Hauptroute am 6. Tag der Albrecht-Route für eMTB
  • der Anstieg vom Lago d’Agola zum Bärenpass ist mit Schieben verbunden (bei Regenwetter nicht zu empfehlen)
  • ggf. sollte man rechtzeitig die Hauptroute verlassen
    GPS-Track: 06-var-Gravel-Notausgang-ValAgola.gpx
  • alternativ über Pinzolo und durch das Val Rendana nach Stenico wie bei der Nebenroute 5. Tag der Albrecht-Route für eMTB
    GPS-Track: 06-var-Gravel-Pinzolo-Sarca.gpx
    – von Stenico geht diese Variante ohne viel zusätzliche Höhenmeter immer entlang des Sarcatals bis an den Gardasee
    – siehe auch separates Höhenprofil
  • Originalton“ Stephan: 
    Nach dem wir den Bärenpass überwunden hatten und den Passo del Gotro hinter uns ließen stieg die Vorfreude auf den Gardasee ins unermessliche. Gegen 18 Uhr kamen wir nach ca. 70 km an und gönnten uns am Gardasee das erste alkoholische Bier während der gesamten Tour. Nach einem weiteren Urlaubstag ging es dann wieder zurück in die Heimat…

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
06 Albrecht Route Gravelbike

Höhenprofil Hauptroute über Bärenpass und Passo Ballino

06 Albrecht-Route Gravelbike Madonna di Campiglio - Gardasee

Höhenprofil Variante über Pinzolo und Sarche

06 var Gravel Pinzolo Sarca
Wasserfall in der Brenta am Rifugio Cascate
Wasserfall in der Brenta am Rifugio Cascate
Schiebepassage zum Bärenpass
Schiebepassage zum Bärenpass (Bild von eMTB-Transalp)
Die Belohnung nach einer tollen Gravelbike-Transalp - Blick auf den Gardasee
Die Belohnung nach einer tollen Gravelbike-Transalp: Blick auf den Gardasee

Weil es so schön war, gibt es hier noch einmal das Foto vom Zieleinlauf mit Stephan Wille und seinen Mitstreitern.

Finisher mit Gravelbike am Gardasee
Finisher mit Gravelbike und MTB am Gardasee (Foto: Stephan Wille)

Übernachtungstipps

  • Villa Stella: Via Strada Granda, 104 – 38069 Torbole Tel + 39 0464 505354, www.villastella.it
  • Aktivhotel Santalucia Via Santa Lucia 6, (Gps Via Pontalti), I-38069 TORBOLE SUL GARDA (TN), Tel.: 0039-0464-505140, www.aktivhotel.it


Fazit: „Originalton“ Stephan

Die Alpenüberquerung war für meinen Dad, meinen Kumpel und mich unsere erste größere Fahrradtour. Die Vorfreude war bei uns schon Wochen vorher riesengroß. Zur Vorbereitung und zum Training sind wir im Vorfeld den kompletten Rennsteig gefahren sowie den Brocken hinauf und ein paar Kilometer im Harz. Ich hatte also nicht so viele Trainingskilometer in den Beinen, von daher war die Tour zwar auf alle Fälle sportlich, aber dennoch erholsam. Zudem habe ich von meiner Grundfitness sowie meinem guten gesundheitlichen Zustand zehren können. Auf unserer Route durch die Alpen waren es insgesamt etwas mehr als 9000 Höhenmeter. Das war am Ende genau ausreichend. Bei 11.000 oder 12.000 Höhenmeter wären wir wohl an unsere Grenzen gekommen. So war es angenehm und ein super Aktivurlaub.

Wir sind von Leipzig nach Garmisch mit dem Zug gefahren und hatten uns frühzeitig ICE Tickets inkl. Fahrradmitnahme organisiert. Die Anfahrt war sehr entspannt und unkompliziert. Wir waren gegen 14 Uhr in Garmisch, sind dann noch gemütlich bis Grainau gefahren und haben im Hotel eingecheckt. Ein gemütlicher Besuch abends beim Italiener, letzte Vorbereitungen waren getroffen und wir waren startklar für die erste Etappe.

Am nächsten Morgen sind wir gegen 9.30 Uhr mit viel Freude losgefahren. Die erste Etappe bis nach Imst war relativ kurz und gab so für uns einen guten Einstieg in unsere Alpenüberquerung. Hinauf zum Eibsee waren es gleich zu Beginn rund 600 Höhenmeter, wo wir dann auch schon das erste Mal gemerkt hatten, dass die Fahrt bis zum Gardasee keine Leipziger Flachetappe wird.

Mit dem Gravelbike war die Tour sehr schön zu fahren. Ich hatte erst ca. 3 Monate Erfahrungen mit dem Bike gesammelt. Die Anstiege kamen mir etwas einfacher vor als mit einem MTB, dafür musste ich die Abfahrten oftmals mit angezogener Handbremse fahren, um die Balance und das Pannenrisiko so gering wie möglich zu halten. Der Spaßfaktor blieb bei den Abfahrten deswegen leider etwas auf der Strecke. Rückblickend ist das wohl das einzige Manko, wenn man mit einem Gravel- statt mit einem Mountainbike unterwegs ist. Wir hatten zum Glück auf der gesamten Tour nicht eine Panne, von daher war alles schick.

Als Radtour-Neulinge waren die ersten beiden Tage zum Eingewöhnen, bevor uns drei schwere Etappen bevorstanden. An unserem dritten Tag zum Anstieg über den Alpenhauptkamm, über den Pass da Costainas, hat jeder ein bisschen mit sich gekämpft, um die Herausforderung zu meistern. Jeder musste sein eigenes Tempo finden, um den Gipfel auf 2251 Höhenmeter zu erklimmen. Es war an dem Tag auch nicht zu heiß und somit nicht zu kräftezehrend. Eine schöne lange Abfahrt hinunter zum Hotel Al Rom in Tschierv rundete die bis dahin schwerste Tagestour ab.

Am nächsten Tag sind wir früh in Richtung Grosio losgefahren und hatten absolutes Königswetter. Die Auffahrt zum Döss Radond war schon sportlich, aber belohnt wurden wir dann anschließend mit dem Val Mora, ein L- förmiges Tal, welches wunderschön war. Bei der Abfahrt mussten wir uns ordentlich konzentrieren, weil es teilweise recht schmale Wege entlang ging. Trotzdem war alles mit dem Gravelbike problemlos fahrbar. Mit dem MTB hätte man aber definitiv mehr Spaß gehabt.. Die Serpentinenabfahrt (Asphalt) nach Bormio war dann einfach spektakulär. Gefühlt sind wir eine halbe Stunde mit 60 km/h hinunter geracet und unsere Bremsen haben anschließend ordentlich geglüht. Anschließend sind wir noch ca. 30 km bei teils unangenehmem Gegenwind bis nach Grosio zum Hotel Sassella gefahren.

Die fünfte Tagesetappe startete gleich mit ca. 1000 hm. 20 bis 30 Minuten nach dem Start hatte es zu regnen angefangen mit teilweise leichtem Gewitter. Ca. zwei Stunden hat es gedauert, bis wir durch die Wolkendecke fuhren und den Regen hinter uns gelassen haben. Während des Anstiegs haben uns immer wieder mal ein paar Rennradler überholt, da der Aufstieg mit 10 bis 19 Prozent Steigung für uns sehr anspruchsvoll war. Es war dann allerdings ein cooles Gefühl, oben am Pass angekommen zu sein und die Glücksgefühle sind teilweise unbeschreiblich. Die weitere Fahrt bis Ponte di Legno war auch schön, eher ein lockeres Ausrollen. Nach der Ankunft im Hotel resümierten wir bei einem schönen leckeren Espresso die letzten Tage und die Vorfreude auf den Gardasee stieg allmählich. Wir waren auch alle froh, dass nur noch 2 Etappen vor uns lagen.

Am nächsten Tag starteten wir früh am Morgen zum Passo Tonale bei leichtem Regen und Nebelschauern. Nebenstraßen rauf zum Pass gab es nicht, sodass wir meist auf einer Hauptstraße fahren mussten. Am Gipfel des Passes war es dann etwas bewölkt, dennoch hatten wir traumhafte Ausblicke. Die Abfahrt vom Passo Tonale war für mich die schwerste Abfahrt, die ich zu bewältigen hatte. Sehr holprig, steinig und viele Wurzeln, etwas tricky und herausfordernd, aber ohne Sturz absolviert. In Dimaro haben wir noch einmal eine Pause eingelegt und uns mental auf den Schlussanstieg nach Madonna di Campiglio vorbereitet. Von uns hatte keiner vermutet, dass der Anstieg nochmal so hart und kräftezehrend sein würde. Der Anstieg ging durch einen Wald, der Untergrund war recht feucht und somit sehr weich. Alternativ hätte man auch eine vielbefahrene Straße nach Madonna wählen können. Wir hatten aber noch ausreichend Körner in den Beinen und landeten gegen 18 Uhr in Madonna. An dem Tag ging jeder von uns an sein Limit und darüber hinaus. Die Anstrengung im Zielort war aber bald verflogen, denn der Gardasee war schon in greifbarer Nähe.

Am nächsten Morgen sind wir zur letzten Etappe Richtung Gardasee frühzeitig aufgebrochen. An dem Tag haben wir uns etwas Zeit gelassen und die Tour noch einmal in vollen Zügen genossen. Am Ende waren es dennoch über 70 Kilometer, die wir insgesamt gefahren sind. Nachdem wir den Bärenpass absolviert hatten, waren wir gedanklich schon darauf eingestellt, dass es nur noch bergab zum Gardasee geht und wir es geschafft haben. Wir hatten jedoch unwissentlich die etwas schwerere Tour über den Passo Ballino genommen, so dass wir nach dem Bärenpass nochmal ca. 600 bis 700 Höhenmeter auf dem Navi stehen hatten. Nach Stenico hätte man auch über das Sarcatal eine leichtere Variante gehabt. Mit viel Stolz, Freude und Glücksgefühlen sind wir dann gegen 18 Uhr am Gardasee angekommen und haben uns ein wohlverdientes Bier gegönnt.

Nach einem zusätzlichen Urlaubstag am Gardasee, ging es Freitag früh gemütlich von Rovereto (20 km vom Gardasee entfernt) mit dem Zug wieder in die Heimat. Nach 8,5 Stunden Zugfahrt (1x Umstieg in München) sind wir dann sehr erholt zu Hause angekommen. Die Hin- und Rückfahrt per Zug würde ich immer wieder so machen und kann es daher auch so weiterempfehlen bzw. ans Herz legen. Früh genug inkl. Fahrradmitnahme buchen und man hat auf beiden Strecken eine entspannte bzw. erholsame Zeit.

Abschließend lässt sich sagen, es waren richtig schöne Tage mit vielen Emotionen, Erlebnissen und unvergesslichen Ausblicken. Ich habe es nie bereut (auch nicht als wir die Quälerei hinauf auf die Gipfel hatten) dich, lieber Andreas, kontaktiert zu haben, um eine Albrecht-Route per Gravelbike in Angriff zu nehmen. Zudem hat es uns sehr gefreut und geholfen, dass du uns am Rennsteig einen halben Tag begleitet hast. Da waren nochmal viele wertvolle Tipps dabei. Daher nochmals ganz liebe Grüße und einen herzlichen Dank für deine Unterstützung vor, während und nach der Tour.


Bitte, gerne!

Am Rennsteigbeginn an der Werra in Hörschel
Testtour in Thüringen: das Trio am Rennsteigbeginn an der Werra in Hörschel
Magischer Ort am Rennsteig - Glöckner bei Ruhla
Auf der Testtour über den Rennsteig: am magischen Ort „Glöckner“ in der Nähe von Ruhla (Andreas und Stephan)

Rückmeldungen zur Transalp Albrecht-Route Gravelbike

Datum: 8. August 2021

Lieber Andreas Albrecht

dieses Jahr sind ein Freund und ich die Gravel Transalp gefahren. Ich wollte mich auf diesem Weg wärmstens für die top Instand-gehaltene Webseite und fantastische Wegführung bedanken – wir hatten sehr viel Spaß, es lief ohne Probleme, und natürlich hat uns die Möglichkeit, einfach gpx Daten runterzuladen, sehr viel Planungsarbeit erspart (vor allem in Anbetracht unserer Unerfahrenheit).

Hier noch ein kurzes Feedback bzw. Updates (Wir sind die Tour komplett so gefahren wie online vorgeschlagen, nicht die Varianten sondern einfach die Default Option:

1) Ich fand die Mischung zwischen Trails, breiteren Schotterwegen und asphaltierten Radwegen nahezu perfekt – das ist nicht immer bei vorgeplanten Gravelrouten der Fall (oft sind Gravelrouten einfach 50% Rennrad und 50% ziemlich anspruchsvolle MTB-Trails aneinandergeklatscht).

Die einzige Etappe, die ich nächstes Mal ein wenig anders fahren würde ist die Etappe von Grosio nach Ponte di Legno über den Montirolo – die Standardversion ist praktisch nur Asphalt, nächstes Mal würde ich die Variante bei der Abfahrt ausprobieren – ist sie sehr technisch? Was war der Grund dafür, als Standardvariante die Abfahrt die Straße hinunter vorzuschlagen?
Anmerkung von A.A.: Mortirolo: die Abfahrt der Variante ist teils sehr steiler Schotter, der auch mal etwas gröber ist. Ob das so bei allen funktioniert, ist so eine Sache.

2) Der Radweg im Adda-Tal südlich von Bormio ist mittlerweile fast vollständig ausgebaut (Die GPX-Files schicken einen noch recht häufig auf die Straße, wo es nicht mehr nötig ist). Ich denke er wird in den nächsten wenigen Jahren zu 100% fertig sein. Es ist im wesentlich offensichtlich, dass man einfach den Radweg runter fahren kann, aber bei Interesse kann ich gerne meine Daten teilen, um die GPX files upzudaten.
Anmerkung von A.A.: ist eingearbeitet

3) Mein Reisepartner war übrigens auf einem etwas stabileren Tourenrad unterwegs. Die Gravel TransAlp funktioniert damit also wohl auch – erfordert halt nur mehr Energieaufwand.

Viele Grüße,

Elio