Albrecht-Route Top of the Rocks

Touridee

Ausgangspunkt der Planung für diese spezielle Albrecht-Route war, neben der Hüttenübernachtung auf La Baita, weitere Highlights einzubauen.

Highlights

Dreisprachenspitze mit Ortler
Highlight: Trail von Dreisprachenspitze über Pass Umbrail zur Bocchetta di Forcola
  • Val d’Uina
  • Trail von der Dreisprachenspitze über Pass Umbrail, Bocchetta di Forcola zum Lago Cancano
  • Hüttenübernachtung auf La Baita
  • Alta Via Camuna vom Montozzo zum Passo Tonale
  • Panoramastrecke vom Passo Tonale nach Fucine
  • fakultativ Seilbahn Daolasa, Trail zur Malga Dimaro
  • Abschluss zum Gardasee über Pinza Trail
Val d'Uina
Highlight: Val d’Uina
Bocchetta di Pedenolo
Highlight: Trail von Bocchetta di Pedenolo durch die Felswand ins Valle Forcola
Alta Via Camuna
Highlight: Alta Via Camuna
La Baita
Highlight: Hüttenübernachtung auf La Baita im Val di Rezzalo

Strecke

Garmisch- Fernpass – Landeck – St. Anton – Verwall-Tal – Galtür – Ischgl – Fimberpass – Sent – Val d’Uina – St. Maria im Münstertal – (Shuttle zum Stilfser Joch) – Dreisprachenspitze – Pass Umbrail Bocchetta di Forcola – Val Rezzalo – Passo Gavia – Ponte di Legno – Alta Via Camuna – Passo Tonale – Val di Sole – Madonna di Campiglio – Gardasee
Länge:
ca. 440 km mit Shuttle St. Maria im Münstertal – Stilfser Joch
ca. 456 km mit Bike von St. Maria zum Stilfser Joch
Höhenmeter:
ca. 11850 hm im Anstieg, ca. 13860 hm im Abstieg mit Shuttle St. Maria im Münstertal  – Stilfser Joch
ca. 13300 hm im Anstieg, ca. 13900 hm im Abstieg mit Bike von St. Maria zum Stilfser Joch
Etappen:  7

Die beste Zeit ist von Mitte/Ende Juni bis Mitte/Ende September, wenn der Schnee von den hohen Pässen verschwunden ist und es im Herbst noch nicht wieder geschneit hat. Es ist immer wichtig, sich vor und während der Reise rechtzeitig zu informieren und die aktuelle Wetterlage im Auge zu behalten.

Übersichtskarte

  • siehe auch Übersichtskarten der einzelnen Etappen: dort ist der Untergrund der Strecke jeweils farblich unterlegt wie in den Höhenprofilen
  • teilweise sind dort die Strecken der klassischen Albrecht-Routen als Varianten schwarz dargestellt
Albrecht-Route-Top-of-the-Rocks
Albrecht Route Top of the Rocks mit Untergrund
untergrund albrecht route top of the rocks

Übersicht der Etappen

1. Tag: 76,5 km, 904 hm
Garmisch – Grainau – Ehrwald – Biberwier – Fernpass – Fernstein – Nassereith – Strad – Imst – Schönwies – Zams – Landeck

2. Tag: 76,9 km, 2295 hm
Landeck – St. Anton am Arlberg – Verwall-Tal – Heilbronner Hütte – Galtür – Ischgl – Fimber-Tal – Bodenalpe

3. Tag: 67,9 km, 2515 hm
Bodenalpe – Fimber-Pass – Vna – Sur En – Val d’Uina – Sesvenna-Hütte – Laatsch – Müstair – St. Maria im Münstertal

4. Tag: 58,8 km, 1638 hm
mit Shuttle von St. Maria im Münstertal zum Stilfser Joch
Stilfser Joch – Dreisprachenspitze – Pass Umbrail – Bocchetta di Forcola – Bocchetta di Pedenolo – Valle Forcola – Lago Cancano – Torri di Fraele – Bormio – Le Prese – Valle di Rezzalo – La Baita

5. Tag: 46,8 km, 1968 hm
La Baita – Passo dell’Alpe – Ponte dell’Alpe – Gaviapass – Pezzo – Case di Viso – Alta Via Camuna –  Passo Tonale

6. Tag: 43,7 km, 1183 hm
Passo Tonale – Vermiglio – Fucine – Mezzana – Dimaro – Madonna di Campiglio

7. Tag: 70,0 km, 1411 hm
Madonna di Campiglio – Val d’Agola – Passo Bregn de l’Ors – Val d’Algone – Stenico – Ponte Arche – Passo Ballino – Tenno-See – Campi – Pinza – Riva – Torbole

Nachfahren der Tour

Tourenvorschläge

Die sorgfältig recherchierten und sauber dokumentierten Tourenvorschläge spiegeln den Zeitpunkt der Erstellung wider. Für die Aktualität und Richtigkeit der Informationen kann ich aus verständlichen Gründen nicht garantieren. Ich freue mich über jeden Hinweis zu aktuellen Veränderungen.
Das Nachfahren der Routenvorschläge geschieht auf eigene Gefahr. Jegliche Haftung aus der Benutzung der Informationen aus den Tourberichten, den Detail und sonstigen Informationen ist ausgeschlossen. Das gilt vor allem für Unfälle, angerichtete Flurschäden oder begangene Ordnungswidrigkeiten. Einzelne Streckenabschnitte können zwischenzeitlich einem Fahrverbot unterliegen oder nur für Fußgänger erlaubt sein. An diesen Strecken muss das Fahrrad geschoben werden. Schieben kann man sein Fahrrad immer, dann ist man nämlich Fußgänger.

Tipps für Unterkünfte und Raststationen

Keine Gewähr für die Aktualität und Richtigkeit der Angaben. Hinweise zu Änderungen und Alternativen nehme ich gerne entgegen – siehe Kontakt.


Folgendes ist verfügbar im Webshop:

Andreas Albrecht

Die Planung erfolgte auf Anregung von Dirk Kersken. Die Etappeneinteilung wurde von mir festgelegt. Es war von vornherein geplant, für die Passage aus dem Münstertal zum Stilfser Joch einen Shuttle zu nutzen. Wir sind die Tour mit der Chemnitzer Gruppe der Radfabrik um Renè Hübler gefahren.

Die Bilder stammen von der Original-Befahrung und Erkundungen einzelner Streckenabschnitte. Wenn nicht anders angegeben, unterliegen sie meinem Copyright. Ansonsten ist der Bildautor genannt. Die Bildrechte liegen in diesen Fällen beim Autor, der mir das Recht zur Veröffentlichung erteilt hat.


1. Tag: Von Garmisch über den alten Fernpass ins Inntal

Einrollen zum alten Fernpass
Einrollen zum alten Fernpass

Strecke Hauptroute: 76,5 km, 904 hm
Garmisch – Grainau – Ehrwald – Biberwier – Fernpass – Fernstein – Nassereith – Strad – Imst – Schönwies – Zams – Landeck

  • 4 %: Straße
  • 49 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 42 %: Feldweg, Schotter
  • 5 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 01-ALR-TopRock-Garmisch-Landeck.gpx

Hinweise zur Route

  • Strecke verläuft identisch wie 1. Tag der Albrecht-Route
  • wer sich etwas mehr verausgaben will, kann ggf. den Eibsee mitnehmen, wie in der Albrecht-Route v2 beschrieben

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
01 Albrecht Route Top of the Rocks
01-ALR-TopRock-Garmisch-Landeck
Start in Garmisch
Start in Garmisch
Weißensee
Weißensee
Schloss Fernstein
Schloss Fernstein

Übernachtungstipp in Landeck

  • Landeck: Hotel Mozart, Nähe Bahnhof, Superkomfort, Schwimmbad, super Essen, Tel.: 0043/5442/64 222, abschließbare Radgarage, Reinigungsgerät, Werkstatt und Trockenraum …….. sicher, sauber
Hotel Mozart Landeck
Hotel Mozart in Landeck

2. Tag: Durchs Verwall- ins Paznaun- und Fimbertal

Verwalltal mit Patteriol
Verwalltal mit Patteriol (3056 m), auch „Matterhorn des Verwalls“ genannt

Strecke Hauptroute: 76,9 km, 2295 hm
Landeck – St. Anton am Arlberg – Verwall-Tal – Heilbronner Hütte – Galtür – Ischgl – Fimber-Tal – Bodenalpe

  • 15 %: Straße
  • 48 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 30 %: Feldweg, Schotter
  • 7 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 02-ALR-TopRock-Landeck-Bodenalpe.gpx

Hinweise zur Route

  • Strecke verläuft nahezu identisch wie 2. Tag der Albrecht-Route
  • ab Flirsch schöne Nebenstrecke bis St. Anton
  • zäher Anstieg durchs Verwalltal mit Schiebepassage zu den Scheidseen
  • steiler Schlussanstieg ins Fimbertal zur Bodenalpe
  • ggf. in Ischgl übernachten und am nächsten Tag Seilbahn bis zur Mittelstation nutzen

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
Albrecht-Route-Top-of-the-Rocks
02-ALR-TopRock-Landeck-Bodenalpe
Freundliches Zusammentreffen im Verwalltal - inspiriert auch von der Albrecht-Route
Freundliches Zusammentreffen im Verwalltal – inspiriert von der Albrecht-Route
Der Trail im Verwalltal von der Schönverwall-Hütte hinauf zu den Scheidseen lässt sich bis zur Brücke nun gut fahren und danach zumindest gut schieben.
Der Trail im Verwalltal von der Schönverwallhütte hinauf zu den Scheidseen lässt sich bis zur Brücke gut fahren. Danach kann man ihn zumindest gut schieben.
Plateau bei den Scheidseen kurz vor der Heilbronner Hütte
Scheidseen kurz vor der Heilbronner Hütte
Scheidsee in der Nähe der Heilbronner Hütte
Scheidsee in der Nähe der Heilbronner Hütte
Blick von der Heilbronner Hütte zur Silvretta-Gruppe
Blick von der Heilbronner Hütte zur Silvretta-Gruppe
Stausee Kops
Stausee Kops
Pfad entlang des Stausees Kops
Pfad entlang des Stausees Kops
Zeinisjochhaus
Zeinisjochhaus – danach folgt die Abfahrt ins Paznauntal über Galtür nach Ischgl

Übernachtungstipp im Fimbertal

Bodenalpe

Bodenalpe
Bodenalpe

Übernachtungstipps Ischgl

  • Hotel Jägerhof
  • Niveauvolles, familiär geführtes 4-Sterne-Hotel im Ortszentrum von Ischgl (Nähe Kirche). Wenn man sich am nächsten Tag Höhenmeter sparen will, kann die Seilbahn nach Samnaun genutzt werden.
  • Adresse: Eggerweg 11, A-6561 Ischgl/Tirol, Tel.: +4354445206
Ischgl Hotel Jägerhof
Ischgl: Hotel Jägerhof

3. Tag: Erste Königsetappe über den Fimberpass und durch das Val d’Uina

Fimberpass
Fimberpass

Strecke Hauptroute: 67,9 km, 2515 hm
Bodenalpe – Fimber-Pass – Vna – Sur En – Val d’Uina – Sesvenna-Hütte – Laatsch – Müstair – St. Maria im Münstertal

  • 7 %: Straße
  • 21 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 48 %: Feldweg, Schotter
  • 24 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 03-ALR-TopRock-Bodenalpe-Uina-StMaria.gpx

Hinweise zur Route

  • verläuft über den Fimberpass bis kurz vor Vna auf der Strecke der Albrecht-Route
  • dann weiter bergab über Ramosch nach Sur En
  • am dortigen Campingplatz kann man rasten und Kraft tanken für den folgenden Aufstieg durch das spektakuläre Val d’Uina
  • weitere Rastmöglichkeit an der Uina Dadaint, bis hierher sehr steil und im Prinzip fahrbar (je nach Kondition)
  • danach folgt die spektakuläre Felsgalerie, die 1910 auf Initiative des Deutschen Alpenvereins als halbe Röhre in den Fels gehauen wurde (1,3 m breit und ca. 600 m lang)
  • schwindelfrei sollte man schon sein, der Steig verläuft ca. 150-200 m über dem Grund der engen Schlucht
  • an den brenzligen Stellen ist der Pfad gesichert, trotzdem gibt es immer wieder Todesfälle durch abstürzende Mountainbiker
  • diesen Trail vergisst man sein Leben lang nicht
  • oberhalb der Schlucht überquert man am Schlinig-Pass die Grenze zu Südtirol und ist bald an der meist sehr belebten Sesvenna-Hütte
  • bei der sehr steilen Abfahrt muss man Rücksicht auf entgegenkommende Wanderer nehmen
  • in Laatsch folgt der Schlussanstieg über die grüne Grenze von Südtirol in die Schweiz
  • Etappenende in Sta. Maria im Münstertal

Hinweise zur Route Top of the Rocks ohne die Passage durch das Val d’Uina

  • Val d’Uina kann z.B. durch Wetterunbilden (Starkregen mit Gefahr von Murenabgängen) nicht passierbar sein
  • dann bleibt man auf der klassischen Albrecht-Route und fährt über den Pass da Costainas ins Münstertal (03-ALR-Bodenalpe-Tschierv)
  • ggf. verlängert man die Strecke gleich nach Sta. Maria und wechselt dort zur Top of the Rocks
  • GPS-Track: 03-var-ALR-TopRock-Tschierv-St Maria.gpx oder direkter wie Albrecht-Route (03-var-ALR-StMaria)

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
  • schwarz: Strecken der klassischen Albrecht-Routen als Varianten
Albrecht-Route-Top-of-the-Rocks
03-ALR-TopRock-Bodenalpe-Uina-StMaria
Fimbertal bei Heidelberger Hütte
Fimbertal bei Heidelberger Hütte
Val d'Uina
Val d’Uina

Übernachtungstipp in Sta. Maria im Münstertal

Chasa Jaro

Janine Hofer bietet fünf Zimmer in einem sehr alten Haus an (ca. 800 Jahre), welches liebevoll restauriert ist. Alle Zimmer sind alte Holzstuben. Ein sehr modernes Badezimmer und Gäste WC muss man sich mit evtl. anderen Bewohnern teilen, aber da es nur fünf Zimmer sind, ist die Anzahl der Gäste überschaubar.
(Tipp von Karsten Voß)
www.chasa-jaro.ch

  • Via Veglia 95 (bzw. Döss da Punt 95)
  • CH-7536 Sta. Maria Val Müstair GR
  • Telefon Janine Hofer: +41 76 570 14 93
Chasa Jaro
Chasa Jaro
Zimmer in Chasa Jaro
Zimmer in Chasa Jaro

Hotel Stelvio

  • VIA VEGLIA 107
  • CH-7536 STA.MARIA VAL MÜSTAIR
  • tel 0041 (0)81 858 52 52
  • Hotel Stelvio

Übernachtungstipp in Tschierv

  • Hotel Al Rom: Direkt an der Ofenpass-Straße gelegen. Bei Ankunft kann das Fahrrad gereinigt und über Nacht in der abschließbaren Bikegarage abgestellt werden. Wäscheservice gegen einen kleinen Obolus möglich.
Hotel Al Rom in Tschierv
Hotel Al Rom in Tschierv

4. Tag: Zweite Königsetappe vom Stilfser Joch zur Bocchetta di Forcola und durch die spektakuläre Felswand im Valle Forcola

Trail zum Pass Umbrail
Trail zum Pass Umbrail

Strecke Hauptroute: 58,8 km, 1638 hm
Stilfser Joch – Dreisprachenspitze – Pass Umbrail – Bocchetta di Forcola – Bocchetta di Pedenolo – Valle Forcola – Lago Cancano – Torri di Fraele – Bormio – Le Prese – Valle di Rezzalo – La Baita

  • 6 %: Straße
  • 45 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 19 %: Feldweg, Schotter
  • 30 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 04-ALR-TopRock-Stelvio-LaBaita.gpx

Hinweise zur Route

  • Shuttle mit Romex  zum Stilfser Joch
  • wer den Shuttle nicht nutzen will, muss sich auf ca. 72 km mit knapp 3100 Höhenmetern bis La Baita einstellen
  • GPS-Track:04 var-ALR-TopRock-StMaria-Stelvio-Shuttle.gpx
  • diese Etappe ist wirklich atemberaubend, sollte aber nur bei stabilem, sonnigen Wetter in Angriff genommen werden
  • nach dem Shuttle kurze Schiebepassage vom Stilfser Joch zur Dreisprachenspitze
  • danach sensationelle hochalpine Passage
  • wunderschöner, überwiegend leicht fahrbarer Militärtrail zum Pass Umbrail (max. S1)
  • leicht ansteigender Trail zur Bocchetta di Forcola (ggf. einzelne Schiebepassagen unterwegs, sowie auf den letzten 20 Höhenmetern)
  • hinab zu den Ruinen der alten Kaserne und wieder ansteigend zur Bocchetta di Pedenolo
  • danach beginnt eine der sensationellsten Abfahrten in den Alpen auf alten Militärtrails und Pisten ins Valle Forcola
  • spektakulärer Trail durch die Felswand, alles leicht fahrbar und nicht wirklich mit Absturzgefahr (aufpassen muss man schon: die ursprüngliche Piste war so breit angelegt, dass Militärfahrzeuge darauf fahren konnten – inzwischen durch Erosion teilweise zum schmalen Trail mutiert)
  • entspannte Fahrt entlang der Stauseen Lago di Cancano mit Rast an Rifugio Mt. Scale und weiter zu den Torri di Fraele
  • Hochgeschwindigkeits-Flowtrail nach Premadio
  • Sentiero Valtellina über Bormio hinab nach Le Prese
  • fordernder Schlussanstieg ins Val di Rezzalo (ca. 900 Höhenmeter), ab Fumero sehr steil
  • wenn das Wetter nicht passt oder es Probleme mit dem Shuttle geben sollte, weiter wie bei der klassischen Albrecht-Route über das Val Mora ins Valtellina
    GPS-Track: 04-var-ALR-StMaria-PraVau.gpx bis Pra da Vau, dann weiter
    GPS-Track: 04-ALR-Tschierv-Grosio.gpx bis Torri di Fraele
  • an den Torri di Fraele trifft man wieder auf die Route Top of the Rocks
Romex Shuttle mit perfekter, einfacher Verstauung der Bikes nach eigenem System
Romex Shuttle mit perfekter, einfacher Verstauung der Bikes nach eigenem System

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
  • schwarz: Strecken der klassischen Albrecht-Route als Varianten
Albrecht-Route-Top-of-the-Rocks
04-ALR-TopRock-Stelvio-LaBaita
Stilfser Joch: kurze Schiebepassage zur Drei-Sprachen-Spitze
Stilfser Joch: kurze Schiebepassage zur Dreisprachenspitze
Trail an der Dreisprachenspitze
Trail von der Dreisprachenspitze zum Pass Umbrail
Trail mit Monte Scorluzzo im Hintergrund
Trail mit Monte Scorluzzo im Hintergrund
Bocchetta di Forcola
Bocchetta di Forcola – rechts im Hintergrund der Ortler
Spektakulärer Trail in der Felswand des Valle Forcola
Spektakulärer Trail in der Felswand des Valle Forcola
Lago di Cancano
Lago di Cancano
An der Torri di Fraele geht es die Serpentinen hinab nach Bormio
An der Torri di Fraele geht es zunächst die Serpentinen hinab nach Bormio
Trail von Torri di Fraele nach Premadio
Hochgeschwindigkeitstrail nach Premadio
Val di Rezzalo - San Bernardo
Val di Rezzalo – San Bernardo

La Baita liegt etwas oberhalb der Kirche San Bernardo. Dies ist auf dem folgenden Bild gut zu erkennen.

La Baita liegt etwas oberhalb der Kirche San Bernardo, wie im folgenden Bild von der Terrasse aus gut zu sehen ist
Blick von der Terrasse La Baita auf die Kirche San Bernardo
Danke caro amico Alessandro für das Paradies, dass du mit La Baita geschaffen hast!
Danke caro amico Alessandro für das Paradies, dass du mit La Baita geschaffen hast!

Eine umfangreiche Bildergalerie zur Passage Stilfserjoch – Dreisprachenspitze – Bocchetta di Forcola – Lago Cancano findet man in meinem Bericht hier.

Übernachtungstipp


5. Tag: Dritte Königsetappe über den Gaviapass und die Alta Via Camuna zum Passo Tonale

Alta Via Camuna - hochalpiner Trail zum Passo Tonale
Alta Via Camuna – hochalpiner Trail zum Passo Tonale

Strecke Hauptroute: 46,8 km, 1968 hm
La Baita – Passo dell’Alpe – Ponte dell’Alpe – Gaviapass – Pezzo – Case di Viso – Alta Via Camuna –  Passo Tonale

  • 36 %: Straße
  • 7 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 30 %: Feldweg, Schotter
  • 27 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 05-ALR-TopRock-LaBaita-Tonale.gpx

Hinweise zur Route

  • absolute Traumstrecke im hochalpinen Herzen der Alpen
  • von La Baita ca. 600 Höhenmeter zum Pass dell’Alpe mit Schiebepassagen (für Konditionstiere und mit eMTB nahezu komplett fahrbar)
  • tolle Passage auf der Gaviapass-Straße mit Kaffee-Rast am Rifugio Bonetta
  • schöner Trail nach Pezzo, Mittagsrast im Da Giusy, danach fordernde Auffahrt in Richtung Montozzo-Scharte
  • ca. 100 Höhenmeter unterhalb der Bozzi-Hütte beginnt der Traumtrail auf der Alta Via Camuna
  • zunächst natürlicher Flowtrail vom Allerfeinsten, gewürzt mit tollen Blicken ins Tal und zu den gegenüberliegenden Gletschergipfeln der Adamello-Presanella-Gruppe
  • dann etwas Gegenanstieg und später eine steile Bergabpassage
    (ca. 100 Tiefenmeter – der Pfad neigt an dieser Stelle zum Auswaschen und kann gelegentlich eine tiefe Rinne sein – Augen auf!)
  • danach weiter tolle Panoramafahrt mit zwei steilen Rampen und Schieben von jeweils rund 10-15 Höhenmetern
  • leichte Abfahrt ab Rifugio Nigritella zum Passo Tonale – Ende der Etappe

Hinweise zur Route bei Schlechtwetter

  • ab Pezzo über Tonalina zur Straßenauffahrt zum Passo Tonale wie klassische Albrecht-Route
    GPS-Track: 06-var-ALR-Tonalina.gpx und weiter 06-var-ALR-Passo-Tonale.gpx
  • oder nach Ponte di Legno abfahren und das Schlechtwetter aussitzen – siehe Übernachtungstipp Ponte di Legno
  • am nächsten Tag weiter wie klassische Albrecht-Route
    GPS-Track: 06-var-ALR-Passo-Tonale.gpx
  • oder mit Seilbahn von Ponte di Legno zum Passo Tonale

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
  • schwarz: Strecken der klassischen Albrecht-Route als Varianten
Albrecht-Route-Top-of-the-Rocks
05-ALR-TopRock-LaBaita-Tonale
Alte Militärtrails im Val di Rezzalo - nicht immer fahrbar
Alte Militärtrails im Val di Rezzalo – nicht immer fahrbar, weil sehr steil
Passo dell'Alpe im Val di Rezzalo - fahrbar
Passo dell’Alpe im Val di Rezzalo – fahrbar
Abfahrt vom Passo dell'Alpe
Abfahrt vom Passo dell’Alpe
Am Rifugio Berni
Showtime am Rifugio Berni
Gaviapass
Gaviapass
Rast am Gaviapass im Rifugio Bonetta
Gaviapass: Rast am Rifugio Bonetta
Lago Nero bei der Abfahrt vom Gaviapass
Lago Nero bei der Abfahrt vom Gaviapass
Abfahrt vom Gaviapass - Eindrücke von der alten Strecke bei der Tunnelumfahrung
Abfahrt vom Gaviapass – Eindrücke von der alten Strecke bei der Tunnelumfahrung
Pezzo - Rast im Da Giusy
Pezzo – Rast im Da Giusy – Danke Virginia für deine Freundschaft!
Blick zurück von der Alta Via Camuna ins Valle di Viso - im Hintergrund die Auffahrt in Richtung Montozzo-Scharte
Blick zurück von der Alta Via Camuna ins Valle di Viso – im Hintergrund die Auffahrt in Richtung Montozzo-Scharte
Auffahrt auf alter Militärpiste in Richtung Montozzo-Scharte
Auffahrt auf alter Militärpiste in Richtung Montozzo-Scharte
Alta Via Camuna - hochalpiner Trail zum Passo Tonale
Alta Via Camuna – hochalpiner Trail zum Passo Tonale
Alta Via Camuna - hochalpiner Trail zum Passo Tonale
Alta Via Camuna – eine von zwei Rampen
Alta Via Camuna - Passo Tonale in Sicht
Alta Via Camuna – Passo Tonale in Sicht
Früher Schnee am Passo Tonale
Früher Schnee am Passo Tonale bei einer Tourrecherche

Übernachtungstipp Passo Tonale

  • Hotel delle Alpi – Via Circonvallazione, 20, 38029 Passo del Tonale,  Telefon: +39 0364 903919
hotel delle alpi passo tonale
Hotel delle Alpi

Übernachtungstipp Ponte di Legno (bei schlechtem Wetter)

  • Ponte di Legno: Hotel Raggio di Luce, Chefin Carla spricht perfekt deutsch, sichere Bikegarage mit Waschmöglichkeit, Wäscheservice auf Anfrage
  • 25050 Temu, Via Valeriana 46 – loc. Plazza (Vorort von Ponte di Legno)
  • Tel. +39 0364 900852 – mobil. +39 338 1140510
  • Auf Anfrage bereitet Carla gerne ein Abendessen zu mit Produkten aus der Region und aus ihrem Bio-Garten direkt am Haus (siehe folgende Bilder).
Hotel Raggio di Luce
Hotel Raggio di Luce
Hotel Raggio di Luce: Kräutergarten
Die Chefin in ihrem Garten

6. Tag: Tolle Panoramafahrt vom Passo Tonale ins Val di Sole

Im Val di Sole: zwischen Passo Tonale und Fucine immer mit Gletscherblicken
Im Val di Sole: zwischen Passo Tonale und Fucine immer mit Gletscherblicken

Strecke Hauptroute: 43,7 km, 1183 hm
Passo Tonale – Vermiglio – Fucine – Mezzana – Dimaro – Madonna di Campiglio

  • 8 %: Straße
  • 35 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 52 %: Feldweg, Schotter
  • 5 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 06-ALR-TopRock-Tonale-Madonna.gpx

Hinweise zur Route

  • die Hauptroute punktet auf der Strecke bis Fucine mit Traumaussichten auf die Adamello-Presanella-Gruppe
  • danach entspanntes Rollen auf dem Radweg im Val di Sole in Richtung Dimaro
  • alternativ kann man ab dem Passo Tonale direkt und ohne viel zusätzliche Höhenmeter ins Val di Sole abfahren wie bei der klassischen Albrecht-Route
    06-var-ALR-Passo-Tonale
  • wenn das Wetter sehr schlecht ist, rollt man einfach die Straße hinunter bis Fucine und wechselt dort wieder auf die Route der Top of the Rocks
  • weiter wie Albrecht-Route nach Dimaro
  • steiler Schlussanstieg (ca. 900 hm) durch das Val Meledrio nach Madonna di Campiglio

Variante Seilbahn Daolasa

  • im Val di Sole besteht die Möglichkeit, die Seilbahn Daolasa – Val Mastellina  zu nutzen, die kurz vor Dimaro direkt am Radweg liegt
  • GPS-Track: 06-var-ALR-TopRock-Daolosa-Seilbahn-Trail.gpx
  • von der Talstation Daolasa (814 m) geht es in 2 Abschnitten bis Bassetta del Vigo (2043 m)
    – möglich in der Sommersaison von Anfang Juni bis Ende September – siehe www.valdisole.net
  • von dort zunächst Trailabfahrt mit tollem Brentablick zum Rifugio Rosa Alpina
  • dann weiter zur Malga Dimaro mit Rastmöglichkeit und nochmals herrlichem Blick auf die Brenta
  • danach folgt eine Passage durch sumpfiges Gelände in Richtung Malga di Daré (an der Strecke wird aber gearbeitet, es gibt teilweise Holzstege)
  • ab Malga di Daré easy bis zur Straße nach Madonna di Campiglio
  • nach knapp 500 m die Straße nach links verlassen
  • am Campo Carlo Magno in der Nähe des Golfplatzes erreicht man wieder die Hauptroute
  • gleich ist es geschafft und man hat sich das Abschlussgetränk in Madonna di Campiglio redlich verdient

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
  • schwarz: Strecken der klassischen Albrecht-Route als Varianten
Albrecht-Route-Top-of-the-Rocks
06-ALR-TopRock-Tonale-Madonna
Nach dem Anstieg zum Passo Tonale
Nach dem Anstieg zum Passo Tonale beginnt die Passage entlang der Adamello-Presanella-Gruppe

Die Wolken reißen auf.

Forte Mero
Forte Mero
Val di Sole
Traumstrecke im Val di Sole: Blick zurück Richtung Passo Tonale
Brücke über den Canyon bei der Auffahrt von Dimaro nach Madonna di Campiglio
Brücke über den Canyon des Torrente Meledrio bei der Auffahrt von Dimaro nach Madonna di Campiglio
Trail zur Malga Dimaro bei der Variante Seilbahn Daolasa
Trail zur Malga Dimaro bei der Variante Seilbahn Daolasa
Blick zur Brenta bei Malga Dimaro
Blick zur Brenta bei Malga Dimaro bei der Variante Seilbahn Daolasa
Brenta bei Madonna di Campiglio
Brenta bei Madonna di Campiglio: am Waldrand verläuft die Strecke der Transalp Top of the Rocks
Holzsteg bei der morastigen Passage zur Malga Dare
Variante Seilbahn Daolasa: Holzsteg bei der morastigen Passage zur Malga Dare
Brenta bei Madonna di Campiglio
Brenta bei Madonna di Campiglio – kurz vor dem Golfplatz trifft die Seilbahnvariante Daolasa wieder auf die Hauptroute

Übernachtungstipps in Madonna di Campiglio:

  • Hotel Arnica 38086 Madonna di Campiglio, Via Cima Tosa 32 – Tel.: 0039-0465-442227 – Chef ist mein Freund Matteo, mitten im Zentrum gelegen, Supermarkt in der Nähe, Abendessen und Unterkunft auch bei Matteos Schwester im Hotel Ariston gleich gegenüber
Hotel Arnica
Hotel Arnica

7. Tag: Eindrucksvolles Finale am Gardasee

Blick zum ersten Mal auf den Gardasee
Zwischen Tenno-See und dem Ort Tenno erblickt man den Gardasee zum ersten Mal

Strecke Hauptroute: 70,0 km, 1411 hm
Madonna di Campiglio – Val d’Agola – Passo Bregn de l’Ors – Val d’Algone – Stenico – Ponte Arche – Passo Ballino – Tenno-See – Campi – Pinza – Riva – Torbole

  • 20%: Straße
  • 35 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 38 %: Feldweg, Schotter
  • 7 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: GPS-Track: 07-ALR-TopRock-Madonna-Gardasee.gpx

Hinweise zur Route

  • Strecke entspricht im wesentlichen der Hauptroute am 7. Tag der klassischen Albrecht-Route ergänzt mit dem Abschluss der v2-Variante über den Pinza-Trail
  • nochmals Brenta-Feeling am Rifugio Cascate und Lago d’Agola
  • knackige Schiebepassage zum Passo Bregn de l’Ors – Bärenpass
  • danach feiner Trail zur Malga Movlina
  • lange Abfahrt durchs Val Agone und zähe Passage entlang der Sarca-Schlucht nach Stenico
  • von Ponte Arche Auffahrt auf Nebenwegen zum Passo Ballino
  • in Ballino weg von der Straße und  bei Kirche links ab in Richtung Castil, Laghisolo, nach Gegenanstieg auf Schotter zum Tenno-See
  • bei schlechtem Wetter und/oder schlechter Kondition einfach die Straße von Ballino zum Hotel am Tenno-See hinunterrollen
  • Tenno-See: am Ufer entlang zum Hotel oberhalb des Sees
  • am Hotel über den Radweg entlang der alten Straße in Richtung Pranzo
  • noch vor dem Ort rechts abzweigen in Richtung Campi/Malga Grassi
  • in Campi links ab durch eine kleine Senke
  • danach auf dem legendären Pinzatrail steil bergab in Richtung Riva
  • Abstecher zur Bastione nicht vergessen
  • von Riva am Ufer des Gardasees entlang Richtung Torbole
  • Torbole: geschafft! – klassischer Endpunkt vieler meiner Transalp

Übersichtskarte

  • die unterschiedlichen Farben der Tracks stellen den jeweiligen Untergrund der Strecke dar analog der Legende in den Höhenprofilen
  • schwarz: Strecken der klassischen Albrecht-Route als Varianten
Albrecht-Route-Top-of-the-Rocks
07-ALR-TopRock-Madonna-Gardasee

Wasserfall in der Brenta am Rifugio Cascate
Wasserfall in der Brenta am Rifugio Cascate
Schiebepassage zum Bärenpass
Schiebepassage zum Bärenpass (Bild von eMTB-Transalp)
Schiebepassage geschafft zum Bärenpass
Schiebepassage zum Bärenpass geschafft (Foto: Stephan Wille)
Trail vom Passo del Gotro zur Malga Movlina
Trail vom Passo del Gotro zur Malga Movlina (Bild von eMTB-Transalp)
Albergo Brenta im Val d'Algone
Albergo Brenta im Val d’Algone
Passo Ballino
Passo del Ballino
Tenno-See
Tenno-See
Lago di Tenno
Lago di Tenno
Waschbetonabschnitt auf der steilen Abfahrt von Pinza nach Riva
Waschbetonabschnitt auf der steilen Abfahrt von Pinza nach Riva

Die Belohnung nach einer tollen Albrecht-Route Top of the Rocks.

Blick auf den Gardasee von der Bastione über Riva
Blick von oben auf den Gardasee an der Bastione

Übernachtungstipps Torbole

  • Villa Stella: Via Strada Granda, 104 – 38069 Torbole Tel + 39 0464 505354, www.villastella.it
  • Aktivhotel Santalucia Via Santa Lucia 6, (Gps Via Pontalti), I-38069 TORBOLE SUL GARDA (TN), Tel.: 0039-0464-505140, www.aktivhotel.it

Fazit

Albrecht-Route Top of the Rocks

Bei guten Wetterbedingungen, d.h. stabiler Hochdrucklage, ist diese Tour eine eindrucksvolle Alternative zur ohnehin schon beeindruckenden klassischen Albrecht-Route mit all ihren Varianten. Ich hatte im Vorfeld mit Dirk Kersken alle möglichen Ideen hin- und hergewälzt. Wir sind beide zu dem Schluss gekommen: Das ist es. Leider konnte Dirk bei der Befahrung nicht dabei sein. Deshalb ein kleines Dankeschön mit diesem Tourbericht für seine Ideen und Anregungen.

Danke an die Truppe um René Hübler von der Radfabrik in Chemnitz für ihren Elan und ihre gute Laune.

Wir hatten einige Wetterkapriolen, deshalb stammen nicht alle Bilder von der Originalbefahrung. So war die Etappe vom Passo Tonale nach Madonna di Campiglio nach einem Wettersturz über Nacht total verregnet. Da ist man froh, überhaupt sicher anzukommen. Ich habe diese Etappe ein paar Tage später noch einmal mit Schneeresten und bei strahlendem Sonnenschein befahren. Deshalb weise ich auf die diversen Ausweichstrecken innerhalb dieser Albrecht-Route Top of the Rocks hin. Weitere Anregungen für die individuelle Planung kann man sich in den Berichten zu den anderen Albrecht-Routen holen. Weitere Bilder stammen von Touren, die zu anderen Zeiten, aber immer auf der Strecke der Top of the Rocks, durchgeführt wurden.

Gruppe Radfabrik Chemnitz
Finisher Top of the Rocks: die Gruppe der Radfabrik Chemnitz

Danke an meinen mehrmaligen Begleiter bei Transalps Stephan Hölger. Das war sicher nicht unsere letzte gemeinsame Tour.

Andreas Albrecht und Stephan Hölger
Andreas Albrecht und Stephan Hölger

Video

Hier stelle ich Videos vor, die geeeignet sind, sich einen Eindruck von der Strecke zu verschaffen. Wer sein Video hier veröffentlicht sehen möchte, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzten: siehe Kontakt.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. Du kannst die Entscheidung „Inhalte von YouTube immer anzeigen“ in der Datenschutzerklärung widerrufen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


Datum: 22. Juli 2021

Rückmeldungen

Alexander
Betreff: Top of the rocks

Hallo Andreas,

ich wollte dir nur kurz berichten, dass ich deine Tour mit diversen v2-Ergänzungen vom 12. bis 17.07.21 gemacht habe.

Am ersten Tag war es brutal heiß (30 Grad) und mit Eibsee und Kronburg bis Flirsch ganz schön anstrengend. Bis zur Hochthörle-Hütte bin ich noch von meinem Vater und Sohn kurz begleitet worden.

Am zweiten Tag war es zunächst wettertechnisch noch ganz schön bis kurz vor der Heilbronner Hütte, wo Nebel aufkam. Bei der Abfahrt hat es dann auf einmal stark zum Regnen begonnen. Nach einer kurzen Pause beim Kops-Stausee, ging es dann bei leichtem Regen bis nach Ischgl. Bei der Auffahrt zur Bodenalpe wurde der Regen immer stärker. Der letzte Abschnitt bis zur Heidelberger Hütte war von Starkregen, Windböen und teilweise Donner geprägt. So was habe ich auch noch nicht erlebt.

Am dritten Tag ging es bei gutem Wetter ganz früh um 7 Uhr los. Der ganze Tag war wettertechnisch i.O.! Erst kurz vor St. Maria hat es kurz eine Stunde geregnet. Bei der kurzen Teil-Auffahrt zum Umbrailpass bis zum Gasthaus „Alpenrose“ war es dann wieder sehr schön – Glück gehabt.

Am vierten Tag bis La Baita (inkl. Auffahrt mit Rad am Umbrailpass bis Abzweig zur Bochetta ohne Stilfser Joch) war es auch sehr schön und hat nur ganz kurz mal getröpfelt und kurz vor dem Ziel einen kleinen Sommerregen gegeben. War wirklich sehr schön bei Alessandro – sogar mit Sauna!

Der fünfte Tag war auch wieder traumhaft. Hier bin ich dann gleich bis Dimaro weiter gefahren, wo ich wieder in der „Albergo Dimaro“ untergebracht war. Wirklich sehr empfehlenswert für 70,-€ HP mit super Essen, Sauna, Schwimmbad, Whirlpool usw.

Der sechste und letzte Tag war auch wieder sehr schön, wenn auch die Anfahrt zum Ballinopass wegen der drückenden Hitze von 27 Grad nicht ganz einfach war. Der Trail zum Tenno-See und der Pinzatrail sind auf jeden Fall auch sehr schön.

Die Unterkunftsfindung am Gardasee war diesmal samstags gar nicht so einfach. Die Rückfahrt am nächsten Tag habe ich dieses Mal erstmals online mit der ÖBB-App erledigt. Hier ist nämlich auch eine Online-Buchung kurzfristig mit Rad möglich, wenn auch hier nicht allzu viel mehr frei war und bis Nbg. mit 136,-€ auch nicht ganz billig.

Die Tour war wirklich traumhaft und mit deinen super Unterlagen (Karten, GPS-Daten) wirklich problemlos. Auch das Wetter war insgesamt sehr schön mit kleinen Ausnahmen – was zu Beginn meiner Tour, die ich wegen dem schlecht gemeldeten Wetter zuerst gar nicht starten wollte, gar nicht vorhersehbar war. Somit sind insgesamt immerhin 480km mit 14100hm in sechs Tagen zusammengekommen.

Finisher Top of the Rocks
Finisher Top of the Rocks