Transalp.info by Andreas Albrecht

Das Nachfahren der Touren geschieht auf eigenes Risiko. Siehe auch die Hinweise im Haftungsausschluss.

Albrecht-Route eMTB


5. Tag: Königsetappe auf der Alta Via Camuna mit Gletscherblick

Strecke: 64,3 km, 2201 hm
Pezzo - Case di Viso - Alta Via Camuna - Passo Tonale - Vermiglio - Fucine - Mezzana - Dimaro - Madonna di Campiglio

  • 8 %: Straße
  • 28 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 47 %: Feldweg, Schotter
  • 17 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 05-EAR-Pezzo-AVCamuna-Madonna.gpx

siehe auch Variante/Nebenroute zum und am Passo Tonale: Hinweise weiter unten, eingezeichnet auf Übersichtskarte, separates Höhenprofil

  • GPS-Track: 05-EAR-Var-PdLegno-Tonale-Madonna.gpx

Hinweise zur Hauptroute:

  • falls man die Alta Via Camuna auslassen muss: es gibt eine direkte Querverbindung von Pezzo zur Nebenroute über die Tonalina zur Straße zum Passo Tonale
    GPS-Track: 05-EAR-var-Pezzo-Tonalina.gpx
  • falls man von der Alta Via Camuna nicht zum Passo Tonale abfahren möchte: es gibt eine direkte Querverbindung
    siehe GPS-Track: 05-EAR-var-Tonale-direkt.gpx
  • meine Empfehlung ist aber auf jeden Fall eine Rast mit Möglichkeit zum Nachladen am Passo Tonale
  • am Pass direkter Wechsel auf die Nebenroute möglich, erreicht Hauptroute wieder in Fucine (Beginn Radweg im Val di Sole)
  • bei Wettersturz/Dauerregen kann man leicht die Staatsstraße hinab rollen bis Fucine, Verfahren nicht möglich (ggf. viel Autoverkehr)
  • das letzte Teilstück von Groste-Seilbahn hinunter nach Madonna di Campiglio verläuft im Wald auf der Skipiste des Winters, dabei sind Querrinnen zu überfahren, die unter Umständen mit Wasser gefüllt sind
  • Abfahrt nach Madonna ist ab Groste-Seilbahn auch auf Straße möglich, die Einfahrt ins Ortszentrum ist am zweiten Kreisverkehr und etwas verwirrend, hilfreich ist der
    GPS-Track: 05-EAR-var-EinfahrtStrasse-Madonna.gpx

Alta Via Camuna: im Hintergrund Montozzo-Scharte

Alta Via Camuna: im Hintergrund Montozzo-Scharte


Übersichtskarte

schwarz: Hauptroute eMTB
rot: leichtere Nebenrouten eMTB
grün: Albrecht-Route MTB, wenn abweichend

05 map Albrecht Route eMTB


05-EAR-Pezzo-AVCamuna-Madonna


Welch eine grandiose Etappe heute auf uns wartet, wusste ich schon seit meiner ersten Befahrung der Alta Via Camuna. Den Tipp hatte ich von meinem Freund Tomek (www.transalp.pl). Er hatte mir von der tollen Sicht auf die vergletscherte Adamello-Presanella-Alpen vorgeschwärmt. Und er hat so was von Recht.

Alta Via Camuna

Auf der Alta Via Camuna bei der ersten Testbefahrung mit eMTB


Schon die Auffahrt auf der sonst sehr zähen Militärpiste in Richtung der Montozzo-Scharte ist ein Vergnügen mit dem eMTB. Ich habe mir das verdient, so oft wie ich da mit schweren Rucksack auf dem Kreuz hinauf geschlichen bin. Mental geht das gar nicht so schnell aus meinem Kopf heraus. Es war eine meiner Hass-Auffahrten. Philipp hat dieses "Problem" nicht.
Los geht es mit der Fahrt nach Case di Viso. Man sieht schon die vielen Serpentinen, die sich den Berg hinaufziehen.

Case de Viso

Case de Viso


Schnell gewinnen wir an Höhe.

Case de Viso

Blick zurück auf Case di Viso


In vielen Serpentinen geht es aufwärts.

Auffahrt

Auffahrt

Militärpiste in Richtung Montozzo-Scharte


Wir genießen die Fahrt bis knapp unter die Bozzi-Hütte, die noch knapp 100 Höhenmeter weiter oben liegt.

Alta Via Camuna Einstieg

Nach der ersten Kurve kommt der Abzweig zur Alta Via Camuna


Den Abstecher zu Bozzi-Hütte schenken wir uns. Der Traumtrail auf der Alta Via Camuna beginnt. Gleichzeitig haben wir damit den höchsten Punkt der Tour bei knapp unter 2400 Metern erreicht.

Alta Via Camuna

Alta Via Camuna: zunächst geht es rasant abwärts


Im ersten Teil ist die alte Militärpiste noch etwas grob, doch später wird sie ein natürlicher Flowtrail vom Allerfeinsten, der sich am Berghang entlang zieht. Immer gewürzt mit tollen Blicken ins Tal und zu den gegenüberliegenden Gletschergipfeln. Einfach nur ein Traum.

Trail Ponte di Legno

Blicks ins Valcamonica - unten liegt Ponte di Legno


Nach einem Gegenanstieg, der bis auf eine kurze Stelle von vielleicht 5 Höhenmetern komplett fahrbar ist, kommt langsam die Adamello-Pressanella-Gruppe ins Blickfeld.

Presanella


Ruine Trail

Unterwegs treffen wir auf Überreste alter Unterstände aus dem 1. Weltkrieg. Damals verlief die Frontlinie zwischen Italien und Österreich-Ungarn am Passo Tonale


Nun gilt es, eine steile Bergabpassage zu bewältigen (ca. 100 Tiefenmeter).

Rinne

Der Pfad neigt an dieser Stelle zum Auswaschen und kann gelegentlich eine tiefe Rinne sein. Also Augen auf und Vorsicht walten lassen.


Dann geht es entspannter weiter. Eindrucksvoll bleibt die Strecke allemal.

Alta Via Camuna - hochalpiner Trail zum Passo Tonale

Alta Via Camuna - hochalpiner Trail zum Passo Tonale


Danach warten bei der tollen Panoramafahrt noch zwei steile Rampen von jeweils rund 10-15 Höhenmetern darauf, dem eMTB und dem Fahrer seine Grenzen zu zeigen. Kurzes Schieben ist wiederum überhaupt kein Problem: man sollte sich ggf. mit der Bedienung einer Schiebehilfe vor einer solchen Alpentour vertraut gemacht haben.

Rampe

Erste Rampe von zweien auf der Alta Via Camuna


Schließlich fahren wir zum Passo Tonale ab.

Passo Tonale

Passo Tonale: im Winter ein beliebtes Skigebiet


Am Passo Tonale mündet die Nebenroute von Ponte di Legno ein. Die gibt es nicht ohne Grund, denn Schnee im Hochgebirge ist auch im Sommer immer möglich, wie das folgende Bild zeigt. Wie auch immer: es ist nun Zeit für eine ausgiebige Pause zum Verarbeiten der Eindrücke und Nachladen der Batterie, auch der mentalen im Kopf. 

Früher Schnee am Passo Tonale

Passo Tonale bei einer Tourrecherche nach frühem Wintereinbruch: gegenüber vom Kriegerdenkmal ist eine Kaffeestube zum Aufwärmen und Nachladen


Die Hauptroute bleibt ein Highlight und führt nach kurzem Gegenanstieg als tolle Panoramastrecke ins Val di Sole.

Forte Mero 

Forte Mero


Im Val di Sole: zwischen Passo Tonale und Fucine immer mit Gletscherblicken

Im Val di Sole: zwischen Passo Tonale und Fucine immer wieder mit Gletscherblicken


Val di Sole

Traumstrecke im Val di Sole: Blick zurück Richtung Passo Tonale


In Fucine mündet die Nebenroute ein, die der normalen Albrecht-Route entspricht. Den Radweg im Val di Sole rollen wir durch bis nach Dimaro. Das ist eine Strecke zum Erholen.

Radweg Val di Sole bei Pellizano

Radweg Val Di Sole bei Pellizano


In Dimaro beginnt der finale Anstieg entlang der Brenta nach Madonna di Campiglio. Ausdrücklicher Tipp: Rast in Dimaro am B&B Jolly  (liegt direkt am Weg) mit Möglichkeit zum Nachladen der Batterie. Dabei kann man eine Kleinigkeit essen.

BB Jolly in Dimaro

BB Jolly in Dimaro - Roberto spricht gut deutsch und ist bestens auf Biker eingestellt


Die restlichen 900 Höhenmeter nach Madonna fliegt man dann hoch.

Val Meledrio

Val Meledrio


Brücke über den Canyon bei der Auffahrt von Dimaro nach Madonna di Campiglio

Entlang des Canyons des Rio Meledrio bei der Auffahrt von Dimaro nach Madonna di Campiglio


Passo Campo Carlo Magno

Passo Campo Carlo Magno mit Blick zur Brenta: am Waldrand verläuft die Schotterpiste der Auffahrt - gleich ist es geschafft!


Brenta bei Madonna di Campiglio

Brenta bei Madonna di Campiglio - am Golfplatz ist es geschafft. Es geht nur noch abwärts!


Wir schlagen im Hotel Arnica auf, mitten im Zentrum von Madonna di Campiglio. Den Hotelchef Matteo kenne ich seit 2002 und inzwischen verbindet uns eine herzliche Freundschaft. Er ist meine Route seinerzeit auch nachgefahren. Als er auf der Suche nach Transalp-Infos auf englisch war, ist er über meine Website gestolpert. So klein ist die Welt.

Hotel Arnica

Meine Albrecht-Route ist inzwischen in Madonna di Campiglio im Sommergeschäft ein schöner Nebenerwerb.


Zum Abendessen gehen wir nur einmal quer über die Piazza ins Hotel Ariston, das von Matteos Schwester geführt wird. Sie ist ganz begeistert davon, als sie hört, dass wir diese Transalp mit einem eMTB fahren. Sie hat sich auch schon einmal eins ausgeliehen und kann nachvollziehen, welchen Spaß so eine Tour macht.


Hinweise zur Nebenroute

Strecke: 58,3 km, 1843 hm
Ponte di Legno - Passo Tonale - Baita Velon - Fucine - Mezzana - Dimaro - Madonna di Campiglio

  • 16 %: Straße
  • 30 %: Radweg, Teer, Nebenstraße mit wenig Verkehr
  • 48 %: Feldweg, Schotter
  • 6 %: Trail, Pfad
  • GPS-Track: 05-EAR-Var-PdLegno-Tonale-Madonna.gpx
  • Wechsel von der Hauptroute ab Pezzo zur Nebenroute ist möglich
    GPS-Track: 05-EAR-var-Pezzo-Tonalina.gpx
  • Nebenroute startet in Ponte di Legno am Hotel Raggio di Luce und verläuft dann auf dem Radweg Val Sozzine
  • dabei passiert man direkt die Seilbahn zum Passo Tonale (geöffnet Anfang Juni bis Anfang September, nimmt Fahrräder mit)
  • am Val Sozzine muss man auf die Staatsstraße SS 42 wechseln (während der Hauptferienzeit im August u.U. starker Verkehr - ggf. Seilbahn nutzen)
  • ca. 200 m nach dem Hotel La Roccia verlässt man die Staatsstraße, die hier in einer Linkskurve weiter verläuft
  • hier befindet man sich auch in der Nähe der Mittelstation der Seilbahn von Ponte di Legno zum Passo Tonale (Einstieg in die Seilbahn möglich)
  • Nebenroute verläuft nun bergauf und geradeaus auf Schotter bis zum Hotel Bezzi an der Staatsstraße zum Passo Tonale
  • hier überquert man die SS 42 und weiter geht es auf einer Schotterpiste bis zum Liftparkplatz schon auf dem Tonale-Plateau
  • Straße ist alternativ jeweils möglich (Verfahren unmöglich)
  • am Passo Tonale ist Wechsel auf die Hauptroute möglich und auch meine Empfehlung bei gutem Wetter
    GPS-Track: 05-EAR-Pezzo-AVCamuna-Madonna.gpx
  • ansonsten verläuft die Nebenroute auf der klassischen Albrecht-Route in ihrer Variante bis Fucine

05-EAR-Var-PdLegno-Tonale-Madonna


Ponte di Legno

Ponte di Legno: hier beginnt auf der Nebenroute die Auffahrt zum Passo Tonale zunächst ein Stück auf der Straße


Tonale Nebenroute

Am Passo Tonale verläuft die Nebenroute auf der rechten Talseite.


Abfahrt Tonale Baita Velon

Abfahrt auf der alten Tonalestraße (Schotterpiste) in Richtung Baita Velon


Einkehrtipps mit sicherer Nachlademöglichkeit:

  • Case di Viso: Bar Ercavallo
  • Passo Tonale: eine Vielzahl von Bars direkt an der Passstraße, zum Beispiel: Bar Ristorante Rododendro, Via Case Sparse 71, Tel: +39 0364 900259 - freies WLAN
  • Dimaro: Hotel "Serena ", Tel.: 0039-0463-974974 - I-38025 Dimaro, Via Gole 90, sehr gute Zimmer, hervorragendes Essen: www.serena-hotel.com
  • B&B Jolly: 0039-0463-974206, Via Gole 154, www.jollydimaro.it

Radshop mit eBike-Kompetenz

  • keine zuverlässigen Standorte bekannt zwischen Ponte di Legno und Madonna di Campiglio, ggf. am Bikeverleih an der Seilbahn in Daolasa (kurz vor Dimaro)

Übernachtungstipp am Passo Tonale:

  • Hotel delle Alpi: Via Circonvallazione, 20, 38029 Passo del Tonale, Telefon: +39 0364 903919

Übernachtungstipps in Madonna di Campiglio:

  • Hotel Arnica 38086 Madonna di Campiglio, Via Cima Tosa 32 - Tel.: 0039-0465-442227 - mitten im Zentrum, Chef ist mein Freund Matteo, Abendessen und auch Unterkunft bei Matteos Schwester im Hotel Ariston gleich gegenüber

Hotel Ariston


  • Hotel Vidi Madonna di Campiglio, Via Cima Tosa, 50, - Tel: 0039-0465-443344 - Bed & Breakfast, mit Sauna und Restaurant, zentral gelegen, Supermarkt in der Nähe. Sonderpreis für Biker, Garage, Möglichkeit für Reparaturen und Bikewäsche, Wäscheservice für Bikeklamotten
  • Garni dello Sportivo Madonna di Campiglio, Via Pradalago, 29 - Tel.: 0039-0465-441101

Hinweise zu Änderungen und Alternativen nehme ich gerne entgegen - siehe Kontakt